TOBIAS MORETTI

TOBIAS MORETTI

Die grosse Entscheidung : Tobias Moretti über Franz Jägerstätter

1364 appréciations
Hors-ligne

Fotos/ Photos auf/sur facebook 

https://www.facebook.com/pg/Tobias.Moretti.fr.at/photos/?tab=album&album_id=2826796554033849

Video auf/sur  facebook 

https://www.facebook.com/Tobias.Moretti.fr.at/videos/2841273995937423/

Mit untertitel / Avec sous titres

https://www.facebook.com/Tobias.Moretti.fr.at/videos/1133768836954585/?

Sprecher/Commentateur:
Mordmaschine Zweiter Weltkrieg. Millionen Tote. Geehrt oder vergessen. Betrauert oder namenlos. 
Machine de mort. Seconde guerre mondiale. Des millions de morts. Honorés ou oubliés. Déplorés ou sans nom;
Franz Jägerstätter, Bauer aus St. Radegund im Innviertel sagte NEIN zu Hitlers Krieg. Die Nachricht von seiner Verweigerung hallt durch die Geschichte. Er wurde geköpft und verbrannt. Aber zerstören konnten sie ihn nicht. Gelegen oder ungelegen stellt er seine Fragen. Auch heute.
Franz Jägerstätter, paysan de St. Radegund dans l‘Innviertel, a dit non à la guerre d'Hitler. La nouvelle de son refus résonne dans l'histoire. Il a été décapité et brûlé. Mais ils n'ont pas pu le détruire. Il pose ses questions à tort ou à raison. Aujourd'hui aussi.

Tobias:
Da ist EINER, der steht gegen diesen Strom, diese Wucht …..auf.
Là, il y en a UN, qui s‘élève contre ce courant, cette force.

DIE GROSSE ENTSCHEIDUNG
LA GRANDE DECISION

Sprecher/Commentateur:
Fernsehen, Theater, Oper haben das Sterben und Leben Franz Jägerstätter‘s längst entdeckt. Jetzt erzählt ein amerikanischer Spielfilm die Geschichte neu. „A hidden life – ein verborgenes Leben“.
Ein behutsames, aber aufwühlendes Werk, das auf den wahren Begebenheiten ruht. Der Film fragt, empfindet, reflektiert. Leuchtet tief in die Seelen.
La télévision, le théâtre, l'opéra ont depuis longtemps découvert la mort et la vie de Franz Jägerstätter. Maintenant, un long métrage américain raconte l'histoire à nouveau. "Une vie cachée - Un travail prudent mais émouvant basé sur des événements réels. Le film demande, ressent, réfléchit. Brille profondément dans les âmes.

Tobias Moretti spielt einen Priester. Südtiroler Berge, nicht das Innviertel bilden die Kulisse.
Tobias Moretti joue un prêtre. Les montagnes sud-tyroliennes, pas l‘Innviertel, forment le décor.

August Diehl ist Franz Jägerstätter, der im April 1941 vom Militär nach Hause zurück kehren durfte. Er sieht, was die NAZIS tun und will nicht kämpfen. Doch der Pfarrer rät ihm von jeglichem Widerstand ab.
August Diehl est Franz Jägerstätter, qui a été autorisé à rentrer chez lui par l’armée en avril 1941. Il voit ce que font les Nazis et ne veut pas se battre, pourtant le prêtre lui déconseille toute résistance.

Ausschnitt/Extrait:

Jägerstätter:
Vater, wenn ich einberufen werde, kann ich nicht gehorchen. Wir töten unschuldige Menschen. Plündern andere Länder. Jagen die Schwachen.
Père, si je suis appelé, je ne peux pas obéir. Nous tuons des innocents. Pillons d‘autres pays. Chassons les faibles

Priester/prêtre Fürthauer:
Hast du das schon anderen gesagt? Deiner Frau? Der Familie?
As-tu dit cela aux autres? Ta femme ? La famille?

Tobias:
Wenn er ein Priester ist, dann hätte er eigentlich für sich auch die Entscheidung treffen müssen. Und dieser Schmerz auch, dass eigentlich sein Gegenüber – ein Mensch, der irgendwie das Leben aus dem Vollen genossen hat. Mit einer großen Verantwortung liebevoller Mensch, aber trotzdem ein Mensch, ein Mann, ein Wichtiger, ein Wuchtiger.
Si c’est un prêtre, il aurait dû prendre la décision lui-même. Et cette douleur aussi, qu‘en fait, son vis-à-vis- une personne qui, d’une manière ou d’une autre, a profité pleinement de la vie. Avec une grande responsabilité, une personne aimante, mais malgré tout une personne, un homme, quelqu‘un d‘important, de redoutable.

Ausschnitt/Extrait:

Jägerstätter zu seiner Frau/ à sa femme :
Hat ein Mann das Recht, sich selbst zu richten?
Un homme a-t-il le droit, de se juger lui-même?

Priester Fürthauer kommt/le prêtre Fürthauer arrive:
Jägerstätter :
Für die Wahrheit? Könnte das Gott womöglich gefallen? Er will, dass wir in Frieden leben.
Pour la vérité? Cela pourrait-il plaire à Dieu? Il veut que nous vivions en paix.

Sprecher/Commentateur:
Der Priester muss einsehen, seine Argumente überzeugen Jägerstätter nicht.
Le prêtre doit admettre que ses arguments ne convainquent pas Jägerstätter.

Ausschnitt/Extrait:

Jägerstätter:
Wir müssen uns dem Bösen entgegenstellen.
Nous devons affronter le mal.

Tobias:
Dass DER diese Konsequenzen zieht, hat ihn auch wahrscheinlich selbst in ein Vakuum versetzt. In eine Apathie. JA, was DER macht, das hätte ich eigentlich machen müssen. Eigentlich muss ich so…...aber man ist halt dann nur ein „kleiner“ Mensch.
Le fait qu'il tire ces conséquences l'a probablement aussi plongé lui-même dans le vide. Apathique. Oui, ce qu'il fait, j'aurais dû le faire en premier lieu. En fait, je dois. ainsi.. ...mais alors tu es juste une "petite" personne.

Sprecher/Commentateur:
Bischof und Priester bestärken ihn nicht in seinem Widerstand. (Aufschrift an einer Tür: Wovor hast du Angst?) Umso mehr sucht Jägerstätter Unterstützung im Glauben. Die Pfarrkirche wird zum
Entscheidungsraum. Als Soldat ist er in den weltlichen 3. Orden der Franziskaner eingetreten. Er geht täglich zur Messe, dient als Mesner. Er informiert sich, betet, liest, schreibt. Und bleibt dabei. Wenn er wieder einberufen wird, wird er den Kriegsdienst verweigern. Obwohl das lebensgefährlich ist. Seine Frau Franziska lässt ihn nicht allein. Die beiden sind ein verliebtes, glückliches Paar.
L'évêque et le prêtre ne l'encouragent pas dans sa résistance. (Inscription sur une porte : De quoi avez-vous peur ?) D'autant plus que Jägerstätter cherche un soutien dans la foi. L'église paroissiale devient une salle de décision.Comme soldat, il est entré dans le troisième ordre séculier des Franciscains. Il va à la messe tous les jours, sert de sacristain. Il s'informe, prie, lit, écrit. Et s'y tient. S'il est rappelé, il refusera le service militaire. ...même si c'est dangereux. Sa femme Franziska ne le laisse pas seul. C'est un couple heureux et amoureux.

Erna Putz (Jägerstätter-Biografin) (Biographe de Jägerstätter):
Franziska hat ihn auch in religiöser Hinsicht auf den Geschmack gebracht. Sie haben miteinander die Bibel gelesen. Gebetet und das hat das Glück noch einmal vertieft. Er hat einmal gesagt in dem
Zusammenhang: „ Ich habe mir nicht vorstellen können, dass verheiratet sein so schön sein kann.“
Franziska l'a également formé au goût au sens religieux. Ils ont lu la Bible ensemble. Prié et encore approfondi ce bonheur . Il a dit une fois dans le contexte: "Je ne pouvais pas imaginer qu'être marié puisse être si beau."

Ausschnitt/Extrait:

Franziska:
Du machst es wahr oder?
Tu rends cela vrai, n‘est-ce-pas

Sprecher/Commentateur:
Franziska Jägerstätter, gespielt von Valerie Pachner versteht bald, dass ihr Mann tun wird, was er sagt.
Franziska Jâgerstätter, jouée par Valerie Pachner, comprend bientôt que son mari fera ce qu‘il dit.

Valerie Pachner:
Wenn dann der Moment so kommt, wo man erst den Zweifel, die Wut auch, Angst – so alle möglichen Stationen. Dann kommt irgendwie der Moment, wo man plötzlich die eigenen Bedürfnisse hinter diese höhere Sache oder eben diese Entscheidung stellt. Es hat mir bewusst gemacht, wozu Menschen fähig sind. Und was das für eine Stärke ist, dass man das machen kann.
Quand arrive le moment où l'on a des doutes, de la colère aussi, de la peur - toutes sortes d‘étapes.. Puis, d'une manière ou d'une autre, arrive le moment où vous mettez soudainement vos propres besoins derrière cette chose supérieure ou cette décision. Cela l'a fait prendre conscience de ce dont les gens sont capables. Et quelle force c‘est, que l‘on puisse faire cela

Sprecher/Commentateur:
Fast 2 Jahre vergehen bis zur neuerlichen Einberufung. Im Dorf weiß man, dass Jägerstätter den Kriegsdienst verweigern will. Er steht im Briefverkehr mit einem Ordensbruder an der Front. Auch das festigt seinen Entschluss. Nur wenige können seinen Gedanken folgen.
Presque deux ans se passent jusqu‘à la nouvelle convocation. Dans le village, on sait que Jägerstätter veut refuser le service militaire. Il correspond avec un frère au front. Cela renforce également sa détermination. Seulement quelques-uns peuvent suivre ses idées.

Maria Dammer (Tochter von Jägerstätter/Fille de Jägerstätter):
Wenn ein Krieg ist, dann geht man halt einfach. Oder muss man gehen. Das ist halt so bis jetzt immer so gewesen. Und dass EINER das nicht tut,das kannst du nicht verstehen. Vielleicht ein paar Wenige, aber …….
Si c‘est la guerre, alors on y va simplement. Ou on doit y aller. Cela a juste été comme cela encore jusqu‘à maintenant. Et tu ne peux pas comprendre que QUELQU‘UN ne fasse pas cela. Peut-être quelques-uns, mais..

Sprecher/Commentatuer:
Der unvergessene Bruno Ganz spielt den Militärrichter in Berlin.
L‘inoubliable Bruno Ganz joue le juge militaire à Berlin.

Ausschnitt/Extrait:

Militärrichter/juge militaire:
Verurteilen Sie mich?
Me jugez-vous?

Jägerstätter nach einer gewissen Überlegung/après un certain temps de réflexion:
Ich verurteile Sie nicht.
Je ne vous juge pas

Militärrichter/Juge militaire:
Aber………
Mais…

Jägerstätter:
Ich trage das Gefühl in mir, dass ich nicht tun kann, was ich für falsch halte.
Je porte ce sentiment en moi, que je ne peux pas faire, ce que je pense être mal.

Tobias:
Wir leben in einer Zeit, in der Weltanschauung, Ideologien, Haltungen eigentlich nichts kosten. Jeder kann eine Weltanschauung haben, egal welche. Und es kostet nicht das Leben, wie bei Jägerstätter es war.
Nous vivons dans une époque, dans laquelle la vision du monde, les idéologies, les attitudes ne coûtent rien en fait. Chacun peut avoir une vision du monde, peu importe laquelle. Et cela ne coûte pas la vie, comme ce fut le cas pour Jägerstätter.

Sprecher/Commentateur:
Sein Ersuchen, bei der Sanität eingesetzt zu werden, geht ins Leere.
Sa demande, d‘être affecté au service médical, reste vaine.

Ausschnitt/Extrait:

Franziska Jägerstätter:
Franz!

Sprecher:
Aber kämpfen für die NAZIS wird er NICHT. Alles läuft auf die Hinrichtung zu. Franziska sieht ihn im Gefängnis zum letzten Mal.
Mais il ne combattra pas pour les Nazis. Tout mène vers l‘exécution. Franziska le voit pour la dernière fois en prison.

Valerie Pachner:
Um sie herum ist es irgendwie so laut. Es lärmt so und die Leute reden und reden auf sie ein. Es ist aber so klar,
dass es in diesem Zusammensein, in diesem zu Zweitsein, ist so viel
Kraft.
C‘est en quelque sorte bruyant autour d‘elle. C‘est tellement bruyant et les gens parlent et lui parlent. Mais c‘est clair ainsi, que dans le fait d‘être ensemble; dans le fait d‘être deux, il y a tellement de force.

Ausschnitt/Extrait:

Jägerstätter:
Verstehst du mich? (Franziska schaut ihren Mann sehr lange an)
Me comprends-tu? (Franziska regarde longuement son mari)

Valerie Pachner:
Sie hat dieses Gefühl, die können alles machen. Und das ist auch so, in dem Zusammensein, das ist dann wirklich habe ich das Gefühl, das ist stärker als der Schmerz und auch als der Tod.
Elle a ce sentiment, qu‘ils peuvent tout faire. Et c‘est aussi ainsi, dans le fait d‘être ensemble, j‘ai alors vraiment le sentiment, que c‘est plus fort que la douleur et aussi que la mort.

Ausschnitt/Extrait:

Franziska Jägerstätter:
Ich liebe dich. Was du auch tust. Was auch passiert………..ich bin bei dir. ……...Immer.
Je t‘aime. Quoi que tu fasses. Quoi qu‘il se passe… Je suis avec toi….Toujours.

Sprecher/Commentateur:
2007 wurde Franz Jägerstätter als Märtyrer selig gesprochen. Ein zentraler Satz steht in der Kirche:Wer trägt die Verantwortung, für das, was ich tue.
En 2007, Franz Jägerstätter a été béatifié en tant que martyr. Une phrase centrale se trouve dans l'église : Qui porte la responsabilité de ce que je fais.

Tobias:
Das ist halt auch eine vergebliche Hoffnung,.dass man immer das den anderen überlässt. Und von sich selber weg schiebt. Muss denn nicht einmal einer mich aufstacheln? Muss denn nicht einer uns einmal irgendwie Feuer unterm Arsch machen, dass wir in irgendeiner Form, erwachen? Letztendlich muss man es selber machen. Das ist glaube ich, nicht nur die Erkenntnis, sondern die bittere Wahrheit.
C’est juste aussi un espoir vain de laisser cela aux autres et de le repousser. Quelqu’un ne doit-il pas m’embêter ? Est-ce que quelqu’un ne doit pas nous mettre le feu au cul pour qu’on se réveille d’une façon ou d’une autre ? Finalement, il faut le faire soi-même. Je crois que ce n’est pas seulement la connaissance, mais l‘amère vérité.

Sprecher/Commentateur:
Franz Jägerstätter ist nicht vergangen. Gelegen oder ungelegen stellt er seine Fragen.
Franz Jägerstätter n‘est pas parti. Il pose ses questions à tort ou à raison.

Erna Putz:
Ich und viele fragen sich, wo bin ich heute blind? Was müsste ich jetzt sehen oder tun – und nicht tun?
Moi et beaucoup se demandent, où suis-je aveugle aujourd‘hui? Que dois-je voir maintenant ou faire– et ne pas faire.
Vous ne disposez pas des permissions nécessaires pour répondre à un sujet de la catégorie Photos/Fotos/Videos
.

Inscrivez-vous au site

Soyez prévenu par email des prochaines mises à jour

Rejoignez les 72 autres membres