TOBIAS MORETTI

TOBIAS MORETTI

Louis van Beethoven

1392 appréciations
Hors-ligne


Einige Artikel :

https://www.goldenekamera.de/news/article227626839/Tobias-Moretti-spielt-Louis-van-Beethoven.html?fbclid=IwAR1YHA8oWG5ILgoHSZcYGpY4Dme7eBl-1LU2puvu1821tnhk4ak9Hb9ZLsk

http://www.mediabiz.de/news/?fbclid=IwAR3LEy-9xmvuAdECyrIzSQYhUFB9xixFLA2krnXWba-oJwIoD688Ktitijw

http://www.quotenmeter.de/n/113603/beethoven-jahr-das-erste-besetzt-event-film-mit-tobias-moretti?fbclid=IwAR2u43OctwZWXXSgMYLbXXlumKOj1meyVnCYUVZKaNRYPsABFDnZ8k_-Yss

http://www.blogspan.net/presse/das-erste-louis-van-beethoven-at-dreharbeiten-fuer-das-fiktionale-fernsehereignis-im-ersten-anlaesslich-des-beethovenjahres-2020/mitteilung/2090052/?fbclid=IwAR3xTDU-L6O3RHWZR_ragGzFzlOvTOiNrVn2fILmWYHJUoRDS3B9xbv8f78

https://www.presseportal.de/pm/6694/4437336?fbclid=IwAR1yos83UhI7Ccobv_VoyTwtK_GQRIL63qRx6phz6KanKanGcu6lNqOUgJo



1392 appréciations
Hors-ligne
Artikel BILD.de
https://www.bild.de/unterhaltung/tv/tv/ludwig-van-beethoven-schauen-sie-mal-wer-hier-zum-musik-genie-wird-65968586.bild.html?fbclid=IwAR2cCS9P-TDj92qF5vj4RpJe-dqPlSKYVvx5FHQyCR4ITMI1AxB-wewV-CQ###wt_ref=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2F&wt_t=1573560385101

Schauen Sie mal, wer hier zu Beethoven wird
Regardez qui se transforme ici en Beethoven

Mit diesem Film verneigt er sich vor einem ganz großen Künstler.
Avec ce film, il s’incline devant un très grand artiste

Im Dezember 2020 würde Ludwig van Beethoven (1770-1827) seinen 250. Geburtstag feiern. Die ARD wird den großen deutschen Komponisten mit einem großen Eventfilm feiern, der derzeit unter größter Geheimhaltung unter Federführung der Degeto entsteht. Die Regie hat Niki Stein (58, "Rommel“) übernommen.
En Décembre 2020 ; Ludwig van Beethoven (1770-1827) aurait fêté son 250e anniversaire. ARD honorera le grand compositeur allemand avec un grand film événement, qui est actuellement réalisé sous la direction de Degeto et dans le plus grand secret. La mise en scène est de Niki Stein (58 ans « Rommel »)
?


BILD zeigt jetzt das erste Foto von Hauptdarsteller Tobias Moretti (60, „Deutschstunde“) als Musik-Genie. Noch bis Mitte November wird der Film in Prag und NRW gedreht. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.
BILD montre maintenant la première photo de l’interprète principal Tobias Moretti (60 ans – Deutschstunde) dans le rôle du génie de la musique. Jusqu’à Mi-novembre, le film est tourné à Prague et NRW. Une date de diffusion n’est pas encore fixée.

Ironie des Schicksals: Bevor Moretti seine Schauspielausbildung begann, studierte er in Wien Komposition. Wie erlebt der Schauspieler jetzt die Arbeit?
Ironie du destin ; Avant que Moretti ne commence sa formation d’acteur, il a étudié la composition à Vienne. Comment l’acteur vit-il maintenant le travail ?

Tobias Moretti zu BILD: „Musik ist ein wesentlicher Bestandteil meines Lebens, sie bestimmt auch meine künstlerische Arbeit und meinen Umgang mit Sprache. Für jemanden, der mal Komposition studiert hat, ist es natürlich ein Geschenk, wenn man solch eine Rolle angeboten bekommt. Beethoven hat den Umbruch in ein neues musikalisches Zeitalter vollzogen, in seiner Musik und seinem Leben spiegelt sich die gesellschaftliche Revolution, deren Zeitgenosse er war. Eine riesige Herausforderung, diesem von Leidenschaft und Genialität zerrissenen Mann, Gestalt zu geben. Ich freue mich sehr darauf.“
Tobias Moretti à BILD : « La musique est un élément essentiel de ma vie, elle détermine aussi mon travail artistique et ma maîtrise du langage. Pour quelqu'un qui a étudié la composition, c'est bien sûr un cadeau de se voir offrir un tel rôle. Beethoven a fait la transition vers une nouvelle ère musicale, sa musique et sa vie reflètent la révolution sociale dont il était un contemporain. Un défi de taille, pour donner forme à cet homme déchiré par la passion et le génie. J'en suis très heureux. 

Artikel general.anzeiger,de

https://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/ludwig-van-beethoven-ard-verfilmt-leben-des-bonner-komponisten_aid-47127361?fbclid=IwAR0DzXQpL-YhddEJAgmAdtKtraDQC3wUeGN2qOfXTCCVOOaMtpQy4LZKMBM

1392 appréciations
Hors-ligne


Artikel OVB.Heimatzeitung

https://www.ovb-heimatzeitungen.de/tele/2019/11/12/von-leidenschaft-zerrissen.ovb?fbclid=IwAR2QRRdz0K_1rq_uhGgo4YwDOlYcho90Rdsz0Jolvbv5asaX8BQQmZ_anG4

Artkel swr.de
https://www.swr.de/swr2/musik-klassik/Beethovenjahr-2020-Auch-Beethovens-Leben-wird-verfilmt,ard-dreht-beethovenfilm-100.html?fbclid=IwAR1JLMUMjlkFQ_TK8OdeSgZvsDV6T5U4t3n_xIIM2_iGJXOUgMq9c2Ott88

Un petit article belge en français :

https://www.proximus.be/pickx/fr/1997866/la-vie-de-beethoven-portee-a-lecran-en-trois-actes?fbclid=IwAR32QmMwGtc7s_1RwF_4bdz3dm7fRmBZcv1KqDqJP8rm8yFbQ8BTicd02O0

1392 appréciations
Hors-ligne




D'autres articles / Anderen Artikel 

tittelbach.de
http://www.tittelbach.tv/programm/fernsehfilm/artikel-5685.html?fbclid=IwAR2Dn65z1QfNtkSgs-v4u523rLrCMRj5780J3aG3vLOrq_kxzqesWDoQGO0

Pressheft / Dossier de presse
https://presse.wdr.de/plounge/tv/das_erste/2020/12/_pdf/BEETHOVEN_251120_ONLINE.pdf?fbclid=IwAR0CepYTccaTCo5S0xj3X4F1O7py2j-AdUZIEk1pt22oEwyoQ1dxEE-m3pY

Film Vorstellung / Présentation du film (Audio)
https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr3/wdr3-tonart/audio-film-vorstellung-louis-van-beethoven-der-neue-beethoven-film-der-ard-100.html

Auf dem Blog zu hören / A écouter sur le blog
https://static.blog4ever.com/2008/10/250815/wdr3tonart_2020-12-17_filmvorstellunglouisvanbeethovenderneuebeethovenfilmderard_wdr3.mp3?fbclid=IwAR2-LBrNDtLzrrdknC15SY89saIZAoRDAZZQpicU_IPfESE8jZAms4LaVAY


Watchforpass :
http://www.watchorpass.com/2020/12/louis-van-beethoven-review-wonderful.html?m=1&fbclid=IwAR2SwWktWksiWhKd_oJdBp6WTY1M3dOs0NM2wostMuMphdZ9l2Tlh-Ay4ps

Goldene Kamera 
https://www.goldenekamera.de/tv/article231155308/Louis-van-Beethoven-Ein-genialer-Kopf.html?service=amp&fbclid=IwAR0dvdS5xhXuaQeZXU44ik98x_guhVG8eNhLHNuNaeNfmSz5xvMQcqtcyLo

Prisma.de
https://www.prisma.de/news/Louis-van-Beethoven-Ein-Komponistengenie-und-drei-Perspektiven,27778661?fbclid=IwAR1dy3ssYSrLmnSoFPFNotVaMgCP0CTRS5EQetV1SPCiqqFVQcoqdRwlqHU

Ein Komponistengenie und drei Perspektiven
Un compositeur de génie et trois perspectives

von Anne Klesse

Kurz vor seinem Tod 1826 hadert Ludwig van Beethoven mit sich selbst und seinem Werk, denn "sein neues Zeug", wie es ihm im Film an den Kopf geworfen wird, wolle niemand hören. Tatsächlich überforderte das Spätwerk des Jahrhundertkomponisten seine Zeitgenossen mitunter. "Ein unfassbares Komponistengenie, das seiner Zeit voraus war", meint Tobias Moretti, der den gealterten Beethoven in "Louis van Beethoven", einer Produktion der EIKON Media GmbH in Koproduktion mit der ARD Degeto, WDR und ORF, verkörpert.
Peu avant sa mort en 1826, Ludwig van Beethoven se débat avec lui-même et son œuvre, car "sa nouvelle matière", telle qu'elle lui est présentée dans le film, ne veut pas être entendue. En effet, l'œuvre tardive du compositeur centenaire a parfois submergé ses contemporains. "Un génie compositeur inimaginable qui était en avance sur son temps", dit Tobias Moretti, qui incarne le vieux Beethoven dans "Louis van Beethoven", une production de EIKON Media GmbH en coproduction avec ARD Degeto, WDR et ORF.

Die Rede ist von der "Großen Fuge": "Hinsichtlich Konstellation, Durchführung, Harmonien und Disharmonien ein Werk, das damals ein Jahrhundert voraus war", sagt Moretti im Interview. Der österreichische Schauspieler hatte vor seinem Wechsel an die Schauspielschule einst selbst Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien studiert und spielt noch immer Klavier. Im Alter komplett taub, kämpfe seine Figur mit einer Art "Gefängnis im Kopf, einer Schizophrenie zwischen Empfindung und Wahrnehmung". "Dieser Umstand wird wohl auch eine Triebfeder gewesen sein, neue Wege zu gehen", so Moretti. In den Szenen lässt er eine gewisse Kauzigkeit Beethovens und manchmal gar Bösartigkeit anderen gegenüber erkennen.
Nous parlons de la "Grande Fugue": "En ce qui concerne la distribution, le développement, les harmonies et les disharmonies, une œuvre qui avait un siècle d'avance à l'époque", explique Moretti dans une interview. Avant de passer à l'école d'art dramatique, l'acteur autrichien a étudié la composition à l'Université de musique et des arts du spectacle de Vienne et joue toujours du piano. Complètement sourd dans la vieillesse, son personnage se débat avec une sorte de "prison dans la tête, une schizophrénie entre sensation et perception". "Cette circonstance aura probablement aussi été une force motrice pour innover", a déclaré Moretti. Dans les scènes, il montre une certaine excentricité de Beethoven et parfois même de la méchanceté envers les autres.

Der Drehbuchautor und Regisseur Niki Stein ("Bis nichts mehr bleibt", "Rommel") nähert sich im Beethovenjahr 2020 dem Komponisten in drei verschiedenen Lebensphasen: Das musikalische Wunderkind Louis wird vom erstaunlich talentierten Jungpianisten Colin Pütz gespielt, der junge Mann Ludwig von Anselm Bresgott. In weiteren Rollen sind unter anderen Ulrich Noethen, Silke Bodenbender und Sabin Tambrea zu sehen. Ursprünglich war rund um die Ausstrahlung ein Event geplant. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde jedoch umgeplant und der Sendetermin auf Weihnachten verlegt.
Au cours de l'année Beethoven 2020, le scénariste et réalisateur Niki Stein ("Bis nichts mehr bleibt", "Rommel") aborde le compositeur dans trois phases différentes de sa vie : Le prodige musical Louis est joué par le jeune pianiste Colin Pütz, au talent étonnant, le jeune homme Ludwig par Anselm Bresgott. D'autres rôles sont joués par Ulrich Noethen, Silke Bodenbender et Sabin Tambrea. A l'origine, un événement était prévu autour de l'émission. Toutefois, en raison de la pandémie de Corona, les plans ont été modifiés et la date de diffusion a été reportée à Noël.

concerti.de
https://www.concerti.de/multimedia/biopic-louis-van-beethoven/?fbclid=IwAR0mBZAZGFcO1iKIiR7fj52f_isOcX2CorWqcDLKwwEgfxhQofvlYd2lIus

1392 appréciations
Hors-ligne
https://www.tt.com/artikel/17677778/tobias-moretti-als-beethoven-im-tv-die-schattenseite-einer-lichtgestalt?fbclid=IwAR08cnw0GfgUUuIUry0rEwJY5KQ2qZ-uqFuMFQwNvqRj38fSZW4Mu7bC2wA

Tobias Moretti als Beethoven im TV: Die Schattenseite einer Lichtgestalt

Zum Abschluss des Beethoven-Jahres 2020: Tobias Moretti in der Rolle des gefeierten Komponisten heute im ORF.

Bonn, Wien – Erklärter Regent des Kulturjahres 2020 war ja eigentlich Ludwig van Beethoven, der vor 250 Jahren, im Dezember 1770, das Licht der Welt erblickte. Viel wurde daraus aber leider nicht, denn ein Virus tauchte auf, das dem aus Bonn gebürtigen Komponisten die Jubiläumssause aber so was von vermieste: Absagen überall auf der Welt, Konzerte, Ausstellungen etc. Beethoven blieb im Jahr des Corona-Ausbruchs vielfach bloß eine Figur am Rande.Wie gut, dass sich ORF und ARD gemeinsam ans Werk machten, um den musikalischen Genius in einem historisch durchwirkten Spielfilm unterhaltsam und mit Tiefgang zu porträtieren. „Louis van Beethoven“ läuft heute im Hauptabend von ORF 2. Wer kann, möge sich die zwei Stunden ab 20.15 Uhr reservieren. Es zahlt sich aus

https://www.pressreader.com/austria/kronen-zeitung-9gf1/20201223/283235920645123?fbclid=IwAR1fsD0kwDBpHz2eb4i-xHkJBi8rK1Xobxd3pjY2O1z7KC5ojXZS92RnX5k




https://www.sn.at/panorama/medien/louis-van-beethoven-wunderkind-rebell-und-misanthrop-97349827?fbclid=IwAR1Os7wvq4lPGSIICCbHbOOFX3gEaAFseCbk1FiIgjt0H5NrIdZzhPRfK4U

Von Martin BEHR

57 Lebensjahre, zusammengefasst auf 118 Minuten: Regisseur Niki Stein porträtiert in "Louis van Beethoven" (Mittwoch, ORF 2, 20.15 Uhr) den großen deutschen Komponisten, der vor 250 Jahren geboren wurde. Der Jungpianist Colin Pütz spielt das Wunderkind der Bonner Kindheitstage, Anselm Bresgott den rebellischen jugendlichen Beethoven und Tobias Moretti das vereinsamte und taube Genie am Ende seines Lebens.

Ihm sei bei der Arbeit zum Film klargeworden, in welchem Ausmaß Beethoven "Tabubrecher auf allen Ebenen war - musikalisch und gesellschaftlich", betont der 61-jährige Schauspieler. Der Film schildert Beethovens Gefühlslage in Gneixendorf bei Krems, wo er im Wasserschloss seines Bruders (Cornelius Obonya) lebte, von Krankheit gezeichnet und gesellschaftlich isoliert. Während er Geldschwierigkeiten hat, lässt die Musik von Johann Strauß die Kassen klingeln. "Mit so etwas kann man heutzutage Geld machen?", fragt Beethoven ungläubig, als er die leichte (Walzer-) Muse hört.

Der von Moretti - der Tiroler wird 2021 den Europäischen Kulturpreis erhalten - gespielte Beethoven gilt in der kleinbürgerlichen Welt als entrückter Misanthrop, dabei hat er noch viele Pläne, Ideen. Doch der Freiheitsdrang von früher hat Kratzer bekommen, die Taubheit seine Seele verletzt. Die ihm attestierte Bösartigkeit weist er zurück: "Ich verletze niemanden. Ich sage die Wahrheit. Wie mit meiner Musik." "Dieser freie Geist hat am Schluss resigniert festgestellt, dass die gesellschaftlichen Hierarchien nur wechseln; sie werden nicht beseitigt, sondern nur gegen andere ausgetauscht", sagt Moretti.

"Louis van Beethoven" will ein Blick hinter den Mythos sein, Regisseur Stein wollte das gängige Beethoven-Bild entstauben. In Rückblenden werden wichtige biografische Stationen beleuchtet: vom ehrgeizigen Vater, der den achtjährigen Louis anherrscht ("Er muss üben, üben, üben, üben") bis zur schicksalhaften Beziehung zu Eleonore von Breuning (Caroline Hellwig). Von der Begegnung mit dem exaltiert-sinnlichen Mozart (Manuel Rubey) in Wiener Kaffeehäusern bis zu Streitigkeiten in der Provinz mit seiner Schwägerin. Die Verzahnung der Zeitebenen ist nicht immer schlüssig, funktioniert aber insgesamt recht gut. Allgemein merkt man dem Film, der in "Amadeus" von Miloš Forman und wohl auch in den exzentrischen Komponistenporträts von Ken Russell seine Vorbilder zu haben scheint, das weitaus geringere Herstellungsbudget an. Mit diesen Filmkunstwerken kann "Louis van Beethoven" nicht konkurrieren.

Niki Stein entkrampft das Vater-Sohn-Verhältnis, zu kurz kommen aber etwa die Frauenbeziehungen sowie der Umstand, dass Beethoven sehr wohl auch ein Popstar seiner Zeit war. "Louis van Beethoven" entzaubert keine Mythen, ist aber ein Anreiz, sich intensiver mit dem Komponisten zu beschäftigen.

1392 appréciations
Hors-ligne
https://www.diepresse.com/5914538/ein-beethoven-film-wie-ein-musikclip?utm_medium=Social&utm_source=Facebook&xtor=CS1-15&fbclid=IwAR08jc_wb8F4_C-xJ0D-XWu6mRqN13x9Ff-qdKwEJbTfoxwPoLlXpvKNjsc#Echobox=1608621764

Ein Beethoven-Film „wie ein Musikclip“

von Isabella Wallnöfer

Niki Steins Biopic über den Jahresregenten mischt Überliefertes mit Erfundenem. „Dieser Beethoven ist unsere Interpretation“, sagt der Autor und Regisseur im Interview. Neben ihm prägt Tobias Moretti den Film

Tobias Moretti ist ein grandioser Beethoven: Er gibt den Musiktitan, dessen Geburtstag sich soeben zum 250. Mal jährte, mit wuchtigen Locken und grimmigem Blick, spielt selbst Klavier und singt die Arie des Osmin aus „Die Entführung aus dem Serail“ vor. Moretti habe ihn mit seiner Musikalität beeindruckt, erzählt Drehbuchautor und Regisseur Niki Stein. Sein bildmächtiges Biopic „Louis van Beethoven“ läuft Mittwoch im ORF (20.15 Uhr, ORF 2).
„Der Film ist sicher keine leichte Kost“, sagt Stein. „Man muss sich drauf einlassen. Es ist fast so etwas wie ein zweistündiger Musikclip.“ Die Musik wurde live eingespielt: Das Czech Ensemble Baroque spielt auf Originalinstrumenten. Moretti prägt den Film. Er gibt den alten Beethoven, der sich zu seinem Bruder (Cornelius Obonya) nach Gneixendorf zurückzieht und – angeregt durch einen Brief seiner einstigen Liebe Eleonore von Breuning – auf sein Leben zurückblickt.

Nicht nur ein grantiger Misanthrop
Der Film stand lange auf Steins Wunschliste. „Ich bin mit Beethoven groß geworden“, sagt er. Er ist in Bonn aufgewachsen (vielleicht bekommt daher Wien im Film nur wenig Gewicht), ging ans Beethoven-Gymnasium, machte selbst Musik. „Leider mit zu wenig Talent, um es zu meinem Beruf zu machen.“ Die Liebe zu Beethoven blieb. 1984 sah er Miloš Formans Mozart-Film „Amadeus“ im Kino: „Da habe ich erkannt, dass ein Film in der Lage ist, einer abstrakten, teilweise verkitschten Figur ein Gesicht zu geben.“

Er fand, vor allem Beethoven hätte das auch verdient. „Denn wir kennen nur diesen alten, grantelnden Misanthropen und denken nicht daran, dass er auch einmal jung war und wie er mit einem revolutionären Furor in die Welt hinein sprang.“ Stein zeigt Beethoven als Kind (Colin Pütz) und jungen Mann (Anselm Bresgott), der am Vorabend der französischen Revolution erwachsen wird – und im Alter (Moretti) auf seine unerfüllten Träume und darauf zurück blickt, was er für die Musik aufgegeben hat.

„Dieser Beethoven ist unsere Interpretation"
Vieles ist geschichtlich überliefert oder durch Quellen belegt, etwa die vielen Briefe von und an Beethoven. „Aber es ist immer auch ein wenig Spekulation im Spiel, wie bei jedem Biografen.“ Der Film ist keine Dokumentation, will es auch gar nicht sein. „Dieser Beethoven ist unsere Interpretation – die von mir und von Moretti“, sagt Stein. Er steht dazu, sich manche Szenen einfach ausgedacht zu haben – wie die im Wiener Kaffeehaus: „Beethoven kommt in den Billard-Salon und da ist prompt Lorenzo Da Ponte und zeigt Mozart sein Libretto für ,Don Giovanni‘. Welcher Zuschauer hat denn eine Vorstellung von Da Ponte, der eine der schillerndsten Figuren der damaligen Zeit war?

“Die Rolle des Mozart ist mit Manuel Rubey („Falco – Verdammt wir leben noch!“) hervorragend besetzt. Er habe, sagt Stein, für den Film die Briefe von Mozart noch einmal gelesen. Der sei ein intelligenter und ironischer Briefeschreiber gewesen, in diesem Metier jedenfalls besser als Beethoven. „So doof, naiv und gackernd, wie er in ,Amadeus‘ gezeigt wird, kann der nicht gewesen sein.“ Aber auch in seinem Film kommt Mozart als unverlässlicher Lebemann rüber. „Das Teuerste, das Mozart hinterlassen hat, waren seine Klamotten.“ Er sei durchaus so etwas wie ein Popstar seiner Zeit gewesen. Und so spielt ihn Rubey: lässig und ein bisschen arrogant. Auch das ist der Unterhaltung geschuldet. „Man soll ja nicht vor Ehrfurcht erstarren und der heiligen Beethoven-Messe folgen, sondern soll sich auch amüsieren.“

Mit Schlingensief am „Tatort“-Set
Bekannt ist Niki Stein für seine beeindruckende Liste an „Tatort“-Folgen, die er geschrieben und inszeniert hat. Oft zwei im Jahr. „Zum ,Tatort‘ bin ich als Produktionsfahrer bei Schimanski gekommen“, sagt er. Später war er Aufnahmeleiter. „Zusammen mit Christoph Schlingensief. Der hat damals vielleicht auch noch von Hollywood geträumt, bevor er einen anderen Weg gefunden hat. Es war immer sehr lustig mit ihm, er war ein sehr humorvoller Mensch.

“Einen „Tatort“ zu schreiben, sei gar nicht so einfach: „Der Zuschauer weiß sofort, dass die Kommissare am Ende den Fall lösen und dass sie überleben. Das sind aber Fragen, die bei einer Hauptfigur eigentlich nicht vorab geklärt sein sollten.“ Auf der anderen Seite habe man in dieser Krimireihe viele Freiheiten. „Man muss nicht sinnentleert schreiben, sondern hat die Möglichkeit, gesellschaftliche Themen aufzugreifen.“ Er selbst schreibe gerade an einem „Tatort“ für den SWR, in dem es um das „Corona-Gefühl“ und gesellschaftliche Verantwortung geht. Gerne würde er einen Wien-„Tatort“ machen, sagt Stein. Der ORF habe aber nie gefragt – obwohl er drei Jahre lang in Wien gelebt hat. „Sagen sie denen, ich komme sofort – sogar mit dem Rad, wenn's sein muss!

1392 appréciations
Hors-ligne
https://www.fr.de/kultur/tv-kino/louis-van-beethoven-tv-kritik-biografie-ard-film-rezension-mediathek-90149502.html?fbclid=IwAR18WwVCKxRAOYsmLc7ojWEBoZvy9R95BKvgC2SRIcbBVmhs9nKD9RyA0Ck

Der alte, na ja, der 56-jährige Beethoven wird von Tobias Moretti gespielt, dessen Gesicht die Isolation infolge der Hörschädigung spiegelt, aber auch die Freiheit eines Menschen, der von der herkömmlichen Welt mehr als ein kleines Stück abgetrennt ist. Das Kammerspielhafte der Gneixendorf-Szenen – mit Cornelius Obonya als Bruder Johann und Johanna Gastdorf als seine Frau –, ist handverlesen: ein Treffen mit Musikern, die mit der späten Quartettmusik nicht mitkommen; das angetupfte Verhältnis zum Neffen Karl, Peter Lewys Preston. Moretti kann Verschrobenheit zeigen, ohne sie versehentlich zu karikieren. Die Taubheit wird von ihrer brausenden und sausenden Seite in Töne gesetzt.
Le Beethoven agé de 56 ans est joué par Tobias Moretti, dont le visage reflète l'isolement causé par la déficience auditive, mais aussi la liberté d'une personne qui est plus qu'un peu séparée du monde conventionnel. Le caractère dramatique des scènes de Gneixendorf - avec Cornelius Obonya dans le rôle du frère Johann et Johanna Gastdorf dans le rôle de son épouse - est trié sur le volet: une rencontre avec des musiciens qui ne peuvent pas suivre la musique du quatuor tardif; la relation tamponnée avec le neveu de Karl, Peter Lewys Preston. Moretti peut montrer une mauvaise humeur sans la caricaturer par inadvertance. La surdité est rythmée par son côté rugissant et effervescent.

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/louis-van-beethoven-von-niki-stein-im-ersten-17103615-p2.html?fbclid=IwAR3Z2RWNM-f235oxY4TD6s1f9b6Mgd3iPtW1hJ-d14kuL2vnjyNBW1C6gFs
In Tobias Moretti begegnen wir Beethoven wenige Monate vor dessen Tod: zerrissen zwischen taubheitsbedingter Einsamkeit und echter Begabung zum Humor (die Szene, wo er eine Einführung zu Mozarts Singspiel „Die Entführung aus dem Serail“ gibt, ist von bocksbeiniger Komik). Morettis Beethoven ist gewalttätig und hilflos, ein Mensch, der sich ausgesetzt fühlt, der aber den kindlichen Fanatismus wiedergefunden hat und alles seiner Kunst unterordnet.

Dans Tobias Moretti, nous rencontrons Beethoven quelques mois avant sa mort: déchiré entre la solitude induite par la surdité et un réel talent pour l'humour (la scène où il donne une introduction au Singspiel de Mozart «L'enlèvement au sérail» est une comédie maladroite). Le Beethoven de Moretti est violent et impuissant, une personne qui se sent exposée, mais qui a redécouvert le fanatisme enfantin et subordonne tout à son art.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.louis-van-beethoven-mit-tobias-moretti-biopic-zum-250-geburtstag.4a7c540c-de99-405c-87c4-52f818dd1530.html?fbclid=IwAR0eZ822xf_7qJ29CNMeTKdhDWga2QbxPjsnah6x4G7OApARwBaGBZZ3Pw8
Tobias Moretti (61) verkörpert den tauben, einsamen und in einer unangenehmen Familienkonstellation gefangenen Patriarchen, der auf sein Leben zurückblickt.
Tobias Moretti (61 ans) incarne le patriarche sourd et solitaire, piégé dans une configuration familiale désagréable, qui revient sur sa vie

."Man macht sich nicht so recht klar, dass Beethoven ziemlich jung gestorben ist, jedenfalls für unser Verständnis. Es ist unvorstellbar, was es für einen Menschen mit diesem Genie, diesem Freiheitsdrang, diesem unerbittlichen künstlerischen Anspruch bedeutet haben muss, über Jahrzehnte kaum etwas oder nichts zu hören. Wie er sich an den Widrigkeiten eines solchen Lebens abgearbeitet hat, wie sich daraus auch Bösartigkeit und Geiz entwickelt haben, das ist schon beklemmend", erklärt Tobias Moretti, der selbst ein Kompositionsstudium an der Universität in Wien begann, bevor er zur Schauspielerei wechselte.
"On ne se rend pas bien compte que Beethoven est mort assez jeune, du moins pour notre compréhension. Il est inconcevable ce que cela a pu signifier pour un homme avec un tel génie, une telle volonté de liberté, une telle ambition artistique implacable, de n'entendre presque rien ou rien pendant des décennies. Comment il a surmonté les adversités d'une telle vie, comment la malice et l'avarice en sont issues, c'est assez oppressant", explique Tobias Moretti, qui a lui-même commencé à étudier la composition à l'université de Vienne avant de se tourner vers le théâtre."
Vous ne disposez pas des permissions nécessaires pour répondre à un sujet de la catégorie Filmographie
TM
.

Inscrivez-vous au site

Soyez prévenu par email des prochaines mises à jour

Rejoignez les 74 autres membres