TOBIAS MORETTI

TOBIAS MORETTI

Der Seelen wunderliches Bergwerk (2005)

 

 

 

 

 

 

40006971223021112.jpg
RUHR-der-seelen-wunderliches-bergwerk2.jpg

39999261423021114.jpg

 

Der Seelen wunderliches Bergwerk

 

Zwanzig Musiker und ein Schauspieler führen die Zuschauer auf eine Zeitreise aus Sprache und Musik. Das Leitmotiv ist die kurze Kalendergeschichte von Johann Peter Hebel (1760-1826) Unverhofftes Wiedersehen, die das Bergwerksunglück im schwedischen Falun zu einem Symbol-Ereignis für die großen gesellschaftlichen und geistigen Umwälzungen des frühen 19. Jahrhunderts verdichtet. Der schnelle, harte Rhythmus der jungen industriellen Gesellschaft war schon so stark geworden, dass der Ton der Literatur ihn nicht mehr ignorieren konnte.

Eine szenische Collage aus Lyrik, Prosa, Musik, Geräusch und Licht entfaltet ein Spannungsfeld von der romantischen bis zur zeitgenössischen Literatur, vom musikalischen Sturm und Drang bis ins 20. Jahrhundert. Beschrieben wird eine Auf- und Abwärtsbewegung, die zweierlei versinnbildlicht: Eine sphärische Reise nach Innen an die Angst-, Gefährdungs- und Sehnsuchtsorte und die konkrete Fahrt unter Tage. Hebel, Heine, Rilke und Trakl zwingen der Erfahrung des unaufhaltsam Zerstörenden und Auflösenden Traum- und Sprachbilder ab. Ihre Texte treffen ins Zentrum der romantischen Bewegung, die an keine Epoche geknüpft ist, sondern an die Erfahrung, in einer Zeit zu leben, in der scheinbar zwei Ideale auf Kollisionskurs stehen. Romantische Ideale, Hoffnungen und Begeisterungen, die sich auch an den naturwissenschaftlichen Errungenschaften entzünden, kollidieren mit den gesellschaftlichen Folgen der technischen Entwicklung: Der Enthusiasmus der Romantiker für die Naturwissenschaft verfliegt dann angesichts der frühindustriellen Verelendung.
In der musikalischen Entwicklung ist dieser Puls immer zu spüren. Joseph Martin Kraus, Haydn, Paul Wranitzky, Schostakowitsch, Schönberg setzen inhaltliche und historische Akzente. Deutlich wird dies auch in der Entwicklung von Instrumentarium und Orchesterklang, die durch den Wechsel des jeweils zeitgenössischen Instrumentariums nachvollzogen wird. moderntimes (künstlerische Leitung: Ilia Korol & Julia Moretti) ist ein junges österreichisches Orchester mit internationalen Spezialisten, die in der historischen Aufführungspraxis genauso zuhause sind wie in der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts.

Eine Produktion der RuhrTriennale

 

http://www.omm.de/veranstaltungen/festspiele2005/RUHR2005-der-seelen-wunderliches-bergwerk.html

FAZIT
Tobias Moretti spielt mit Literatur, Musik und der Architektur der ehemaligen Gebläsehalle - teils sehr anregend, teils in postromantischen Sehnsüchten verschwimmend.

 

CONCLUSION
Tobias Moretti joue avec la littérature, la musique et l'architecture de l'ancienne salle des soufflantes - parfois très stimulant, parfois s'estompant dans les aspirations post-romantiques.

 

Videos : 

 

https://www.facebook.com/Tobias.Moretti.fr.at/videos/637129173000609/?hc_location=ufi

 

https://www.facebook.com/Tobias.Moretti.fr.at/videos/637129173000609/?__mref=message_bubble

 

https://www.facebook.com/Tobias.Moretti.fr.at/videos/vb.147754671938064/637442692969257/?type=2&theater

 

Artikel und Interviews auf dem Blog:

 

https://www.tobiasmoretti-tobiasfans.com/forum/tobias-et-la-musique-tobias-und-musik/der-seelen-wunderliches-bergwerk-le-gisement-singulier-des-ames#message_1614103



28/05/2020
0 Poster un commentaire

A découvrir aussi


Inscrivez-vous au site

Soyez prévenu par email des prochaines mises à jour

Rejoignez les 72 autres membres