TOBIAS MORETTI

TOBIAS MORETTI
AccueilBiographie et famille Biografie und Familie

Biographie et famille
Biografie und Familie

Tobias Moretti est né le 11 juillet 1959 à Innsbrück au Tyrol. Son véritable nom est Tobias Bloeb. Son père est autrichien et sa mère d'origine italienne (il a pris le nom de sa mère). Il est l'aîné de 4 garçons, son plus jeune frère, Gregor est également acteur sous le nom de Gregor Bloeb (ils ont joué ensemble dans "Die Piefke Saga" et "Andreas Hofer").
Tobias étudie la composition au conservatoire de Vienne. Puis il va à Munich pour fréquenter l'académie d'art dramatique Otto Falkenberg. C'est de là qu'est née sa passion pour le théâtre. Il travaille dans de nombreux registres avec Hans Lietzau, Dieter Dorn, Ingmar Bergman. Il fait partie de la compagnie du théâtre Kammerspiele de Munich. Il devient célèbre dans toute l'Europe dans la peau de Richard Moser de la série Rex, chien flic qu'il a arrêté en 1997 pour se consacrer au théâtre et à la mise en scène d'opéra, entre autres.
Il a tourné de nombreux films (voir filmographie)
Il aime la musique et pratique divers sports : alpinisme, ski, luge, avion. Il est aussi passionné par les motos et possède une Ducatti. Une autre de ses passion est la cuisine, sa spécialité sont les pâtes faites maison.
Il est marié depuis août 1997 avec Julia Wilhem, une joueuse de hautbois, ils ont trois enfants : Antonia, née en juillet 1998, Lenz, né le 14 février 2000 et Rosa Cäcilia, née le 04 Février 2011.Ils vivent dans une ferme de 400 ans au Tyrol où ils élèvent des bovins (Tobias est un agriculteur diplômé)
Il dit lui-même : "Je ne peux pas vivre sans l'agriculture et je ne peux pas vivre sans être acteur"

Tobias Moretti wurde in Tirol geboren und studierte zunächst Musik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Nach seiner Theaterausbildung an der Otto-Falckenberg-Hochschule München wechselte er noch während seines ersten Engagements am Staatstheater Hannover zu Frank Baumbauer ans Residenztheater München.
1984/85 war er dort Ensemblemitglied und spielte u.a. den „Katzelmacher“ (Rainer Werner Fassbinder), „Hahnenkampf“ (Ruth Drexel), „King Lear“ (Hans Lietzau) und „Das Leben des Galilei“ (Peter Löscher). 1986 wechselte er zum Ensemble der Münchner Kammerspiele; hier feierte er Erfolge in diversen Titelrollen, so etwa „Troilus und Cressida“ (Dieter Dorn), Achternbuschs „Der Frosch“ sowie Hans Lietzaus letzter Inszenierung, dem „Theatermacher“ von Thomas Bernhard.
Nach ersten Gastspielen in Wien - „Verschwender“ und „Victor oder Die Kinder an die Macht“ an der Josefstadt - debütierte er 1995 am Wiener Burgtheater in Anton Cechovs „Der Heiratsantrag“ mit Anne Bennent. 1997/98 gab er sein Debüt an der Wiener Volksoper in Carl Orff_s „Die Bernauerin“ (Regie: Thomas Langho_). 2001 spielte er die Titelrolle in der Urau_ührung von Botho Strauß‘ „Der Narr und seine Frau / Pancomedia“ am Schauspielhaus Bochum (Regie: Matthias Hartmann). Ferner
gab er mit Mozarts „Don Giovanni“ sein Opern-Regiedebüt in Bregenz 2001. Seit 2002 war er im Salzburger „Jedermann“ Teufel und Guter Gesell. 2005 spielte er die
Inszenierung von Grillparzers „König Ottokars Glück und Ende“ bei den Salzburger Festspielen, die anschließend als Jubiläumsinszenierung zum 50jährigen Jahrestag der Wiedererö_nung am Burgtheater Wien gespielt wurde. Im Februar 2006 inszenierte er am Opernhaus Zürich „La Finta giardiniera“ (Musik. Leitung: Nikolaus Harnoncourt).
Seit Anfang der 90er Jahre wandte sich Tobias Moretti verstärkt dem Medium Film zu. Den Anfang machte Felix Mitterers „Piefke Saga“. Nach einem Serienaus_ug folgten u.a. der Kino_lm „Workaholic“ (1996, Regie: Sharon von Wietersheim),
„Krambambuli“ (1998, Xaver Schwarzenberger),
„Todfeinde“ (1999, Oliver Hirschbiegel),
„Deine besten Jahre“ (1999, Dominik Graf),
„Die Nichte und der Tod“ (1999, Peter Payer),
„Cristallo di rocca“ (Maurizio Zaccaro),
„Tanz mit dem Teufel“ (2000, Peter Keglevic),
„Hexenherz“ (Hartmut Schön),
„1809 – Andreas Hofer“ (Xaver Schwarzenberger)
„Schwabenkinder“ (Jo Baier),
„The Return of the Dancing Master“ nach dem Roman von Henning Mankell (Regie: Urs Egger),
die moderne Adaption von Kleists „Käthchen von Heilbronn“ („Käthchens Traum“) unter Jürgen Flimm,
„Speer & Er“ von Heinrich Breloer (als Adolf Hitler).
In letzter Zeit stand er u.a. in den Kino_lmen „Der Liebeswunsch“ nach Dieter Wellersho_ (Regie:Torsten Fischer), „Du gehörst mir“ (Regie: Tobias Ineichen) „Die Schatzinsel“ (Regie: Hans Jörg Thurn) und „Umbra Mortis“ (Regie: Urs Egger) vor der Kamera.
Tobias Moretti wurden zahlreiche Auszeichnungen zuerkannt: Unter anderem wurde
Bayrischen Akademie der Künste als bester Schauspieler des Jahres ausgezeichnet, ferner erhielt er den Bayrischen Filmpreis (1995), den Goldenen Löwen (1996), die Silver Tulip (1997), den italienischen Telegatto, den Bayrischen Fernsehpreis (1999, 2004), den Grimmepreis (2000, 2002), sowie mehrmals die Romy. Im März 2006 wurde ihm für „König Ottokar“ der Eysoldt-Ring der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste verliehen.



Trier les sujets par : dans le sens