TOBIAS MORETTI

TOBIAS MORETTI

Brothers of the Wind (The Way of the Eagle)

1174 appréciations
Hors-ligne


http://www.moviepilot.de/movies/the-way-of-the-eagle



Im österreichischen Drama The Way Of The Eagle rettet ein Junge mithilfe von Jean Reno einen kleinen Adler und zieht ihn in den Bergen auf.
Dans le drame autrichien La voie de l’Aigle un jeune garcon sauve un petit aigle, avec l’aide de Jean Reno et l’élève dans les montagnes. 

Handlung von The Way Of The Eagle
Action de la Voie de l’Aigle
The Way Of The Eagle, die Eigenart des Adlers, ist es, in seinem Horst zwei Kücken auszubrüten und großzuziehen. Sobald eines der Jungtiere stärker und größer als das andere wird, ist es ihm, um zu überleben, bestimmt, sein Geschwisterkind aus dem Nest zu werfen und damit demjenigen Schaden zuzufügen, der ihm – wäre er ein Mensch – am nächsten stehen sollte.
La voie de l’aigle, la particularité de l’aigle est de couver deux poussins dans son aire et de les élever. Aussitôt que l’un des jeunes animaux devient plus fort et plus grand que l’autre, il est déterminé, pour survivre à jeter son frère hors du nid et avec cela, à causer des dommages à celui – ce serait un homme – qui devrait être le plus proche de lui. 

Die junge Halbwaise Lukas (Manuel Camacho) lebt mit seinem von Trauer gezeichneten Vater (Tobias Moretti) in der Bergwelt Österreichs. Der Mann namens Keller kompensiert den Verlust der Ehefrau durch ein raues Äußeres und stößt dadurch seinen Sohn, der den Tod der Mutter indirekt verschuldet hat, von sich weg. Der Junge selbst hat seit dem Tod seiner Mutter kein Wort mehr gesprochen.
Le jeune demi-orphelin Lukas (Manuel Camacho) vit avec son père (Tobias Moretti) accablé par le chagrin dans les montagnes autrichiennes. L’homme, nommé Keller compense la perte de sa femme par un rude aspect extérieur et repousse ainsi son fils, qui a été indirectement la cause de la mort de la mère, loin de lui. Le garçon lui-même n’a pas prononcé un mot depuis la mort de sa mère. 

Als Lukas einen aus dem Nest gestoßenen jungen Adler findet, beschließt er, ihn großzuziehen. Er nennt ihn Abel und kümmert sich im Geheimen um den Vogel, der ihm fortan als Freund und Begleiter dient und ihm die Zuneigung schenkt, die dem Kind zu Hause verwehrt bleibt. Während er seine Sprache wiederentdeckt, bekommt Lukas bei der Aufzucht des Greifvogels Unterstützung von Danzer (Jean Reno), der ihn lehrt, wie er das Tier richtig füttert und Abel das Fliegen beibringt. Doch wie lange kann der Adler an Lukas’ Seite bleiben, bevor es ihn zurück in die Wildnis zieht?
Lorsque Lukas trouve un jeune aigle tombé du nid, il décide de l’élever. Il l’appelle Abel et s’occupe en secret de l’oiseau, qui lui sert alors d’ami et de compagnon et lui offre l’affection qui est refusée à l’enfant à la maison. Pendant qu’il redécouvre sa langue, Lukas bénéficie du soutien de Danzer (Jean Reno) qui lui apprend comment nourrir correctement l’animal et apprend à voler à Abel. Mais combien de temps l’aigle peut-il rester aux côtés de Lukas, avant de retourner à la vie sauvage ?
Hintergrund & Infos zu The Way Of The Eagle
Arrière-plan et informations sur la voie de l’aigle. 

Der spanische Regisseur Gerardo Olivares (Wolfsbrüder) und der österreichische Filmemacher Otmar Penker schlossen sich für The Way Of The Eagle zusammen, um ihrer geteilten Liebe für die Natur mithilfe eines Spielfilms über die Beziehung von Mensch und Tier Ausdruck zu verleihen.
Le metteur en scène espagnol Gerardo Olivares (Frère des loups) et le cinéaste autrichien Otmar Penker se réunissaient pour la Voie de l’Aigle pour exprimer leur amour partagé pour la nature avec le concours d'un film sur la relation de l’homme et de l’animal.

Als Schauspieler standen ihnen dabei Frankreichs Star Jean Reno (Léon – Der Profi) und einer von Österreichs renommiertesten Darstellern, Tobias Moretti, zur Seite. (ES)
Comme acteurs, se trouvent côte à côte la star française Jean Reno (Léon) et l'un des interprètes les plus renommés d’Autriche, Tobias Moretti.

1174 appréciations
Hors-ligne


http://www.kino.de/film/wie-brueder-im-wind-2015/


Wie Brüder im Wind: Naturabenteuer um einen jungen Adler, der von einem Jungen aufgezogen und ausgewildert wird.
Comme des frères dans le vent : Aventure de la nature autour d'un jeune aigle, élevé et apprivoisé par un jeune garçon
Der zwölfjährige Lukas (Manuel Camacho) lebt in den 60er Jahren mit seinem Vater Keller (Tobias Moretti) in den Südtiroler Alpen und hat keine besonders glückliche Kindheit. Nachdem seine Mutter vor Jahren ums Leben gekommen ist, als sie Lukas gerettet hat, ist Keller verbittert und begegnet seinem Sohn nunmehr schroff und abweisend. Seit dem tragischen Unglück hat der Junge noch kein Wort gesprochen und sucht Geborgenheit in der Natur. Nicht nur Menschen haben die Eigenart, denjenigen am meisten zu schaden, die ihnen eigentlich am nächsten stehen, auch im Tierreich lässt sich dieses Verhalten beobachten. In einem Adlerhorst ziehen die prächtigen Greifvögel stets zwei Jungtiere auf, bis eines davon stärker als das andere ist und den Schwächeren aus dem Nest wirft, um das eigene Überleben zu sichern. Wie es das Schicksal will, findet Lukas eines Tages ein solches verstoßenes Adlerjunges und beschließt es selbst großzuziehen. Seinem Vater verheimlicht er den neuen gefiederten Freund, denn um seine Schafe zu schützen, macht der erbittert Jagd auf die Vögel. Stattdessen wendet sich Lukas an den gutmütigen Förster Danzer (Jean Reno), der ihm zeigt, wie er den auf den Namen Abel getauften Adler richtig füttert und das Fliegen lehrt. Abel wird ein treuer Begleiter und gewährt Lukas die Zuneigung und Kameradschaft, die dem Jungen Zuhause immer verwehrt blieb. Die außergewöhnlichen Beziehung zwischen Mensch und Tier hilft Lukas sogar dabei, mit der Zeit seine Sprache wiederzuentdecken. Doch der Tag, an dem er Abel wohl oder übel zurück in die Freiheit der Natur entlassen muss, rückt immer näher..
Lukas, 12 ans (Manuel Camacho) vit dans les années 60 avec son père Keller (Tobias Moretti) dans les Alpes du Sud Tyrol et n'a pas une enfance particulièrement heureuse. Après que sa mère soit morte, plusieurs années auparavant, en sauvant Lukas, Keller est amer et se conduit maintenant avec son fils de façon brusque et bourrue. Depuis le tragique accident, le garçon n'a plus prononcé un mot et cherche refuge dans la nature. Ce n'est pas seulement les humains qui ont la particularité de nuire à ceux qui leur sont le plus proche, dans le règne animal, ce comportement peut aussi être observé. Dans un nid d'aigle, les rapaces élèvent toujours deux petits, jusqu'à ce que l'un deux devienne le plus fort et jette le plus faible hors du nid, pour assurer sa propre survie. Comme le veut le destin, Lukas trouve un jour un jeune aigle ainsi repoussé du nid et décide de l'élever lui-même. Il cache à son père son nouvel ami à plumes, car pour protéger son troupeau, celui-ci chasse les oiseaux avec acharnement. Au lieu de cela, Lukas s'adresse au débonnaire forestier Danzer (Jean Reno) qui lui montre comment nourrir correctement le jeune aigle baptisé Abel et lui apprend à voler. Abel devient un compagnon fidèle et offre à Lukas l'affection et la camaraderie qui lui ont toujours été refusées à la maison. La relation inhabituelle entre humain et animal aide même Lukas, avec le temps, à retrouver la parole. Pourtant le jour, où il devra remettre Abel en liberté dans la nature, se rapproche de plus en plus...

http://www.mykinotrailer.de/2015/11/wie-bruder-im-wind.html
Der zwölfjährige Lukas (Manuel Camacho) erlebt vor dem grandiosen Bergpanorama keine glückliche Kindheit, denn er und sein Vater (Tobias Moretti) verstehen sich nicht. Als Lukas einen aus dem Nest gefallenen jungen Adler findet, zieht er ihn mit Hilfe des Försters (Jean Reno) heimlich auf, weil der Vater die Adler als Räuber seiner Schafe verfolgt. Der Adler Abel entwickelt sich prächtig – doch es kommt der Tag, an dem Lukas ihm seine Freiheit zurückgeben muss, damit Abel sein selbstbestimmtes Leben beginnen kann. Nach einer Auseinandersetzung mit seinem Vater vermisst der verzweifelte Lukas seinen gefiederten Freund so sehr, dass er sich auf die Suche nach Abel macht...
Lukas, 12 ans, (Manuel Camacho) ne vit pas une enfance heureuse devant le grandiose panorama montagnard, car lui et son père (Tobias Moretti) ne se comprennent pas. Lorsque Lukas trouve un jeune aigle tombé du nid, il l'élève secrètement avec l'aide du forestier (Jean Reno), parce que son père pourchasse les aigles en tant que voleurs de ses brebis. L'aigle Abel grandit superbement - mais arrive le jour où Lukas doit lui rendre sa liberté, afin qu'Abel puisse commencer à vivre sa propre vie. Après une dispute avec son père, Lukas, désespéré, regrette tellement son ami à plumes qu'il part à la recherche d'Abel...

1174 appréciations
Hors-ligne


https://www.facebook.com/WieBruederimWind/photos/a.1522776564709202.1073741828.1519861195000739/1528877194099139/?type=3

WIE BRÜDER IM WIND - Ab 28. Januar im den deutschen und ab 29. Januar in den österreichischen Kinos!
COMME DES FRERES DANS LE VENT - A partir du 28 Janvier dans les cinémas allemands et du 29 Janvier dans les cinémas autrichiens


1174 appréciations
Hors-ligne




KINOSTARTS / SORTIES CINEMAS EUROPEENS :
(MALHEUREUSEMENT PAS DE DATE CONNUE POUR LA FRANCE !! ) 

Czech Republic: 24th December, 2015
Slowak Republic: 24th December, 2015
Germany: 28th January, 2016
Switzerland: 28th January, 2016
Austria: 29th January, 2016
Alto Adige: 29th January, 2016
Spain: spring 2016
Poland: 13th May, 2016

1174 appréciations
Hors-ligne


Un article/ Ein Artikel filmbiznews
http://www.filmbiznews.de/film-wie-brueder-im-wind-01547-243.html


Als sich das Küken aus dem Eihervorkämpft, ist das Glück der Adlerfamilie vollkommen. Doch während die Mutter den Sohn willkommen heißt, sieht der ältere Bruder den Nachwuchs als Konkurrenten. Auf der Jagd nach Nahrung beherrschen die Raubvögel zwar den Himmel, doch durch die Menschen droht den Adlern ständig Gefahr. DerJäger Keller (Tobias Moretti) zögert jedenfalls nicht, auf sie zu schießen.

Bald muss der Vater der beidenjungen Adler einen Revierkampf gegen einen Rivalen bestehen, doch er unterliegt und stirbt. Jetzt kämpfen die Brüder um jeden Bissen gegeneinander, um selbst zu überleben – und dabei nehmen sie sogar den Tod des schwächeren Bruders in Kauf: Während die Mutter auf der Jagd ist, stößt der ältere Bruder das Küken  aus dem Nest. Der kleine Adler stürzt in die Tiefe und wird in einer Nacht voller Schrecken von den Tieren des Waldes bedrängt. Doch sein
Überlebensinstinkt ist stärker – er gibt nicht auf.

Schließlich wird der Kleine von dem zwölfjährigen Lukas (Manuel Camacho) im Wald gefunden. Dem Jungen tut das schwache und hilflose Küken unendlich leid –er beschließt, den Adler zu retten. Doch er kann ihn nicht mit nach Hause nehmen: Lukas ist der Sohn des Jägers. Deshalb versteckt er den Adler oben in den Bergen in der alten Hütte der Kellers, die ausgebrannt und seit Jahren unbewohnt ist. Hier zieht Lukas den Adler auf und achtet darauf, dass ihm nichts geschieht. Er nennt seinen neuen Freund Abel, und schon bald verbindet die beiden eine zauberhafte Freundschaft.

Doch vom ersten Tag an ist und bleibt es ein Kampf ums Überleben des Adlers. Lukas merkt bald, dass er dem Vogel die Eltern ersetzen muss. Zusammen mit seinem Freund, dem Förster Danzer (Jean Reno), bringt Lukas Abel das Fressen und das Fliegen bei. Lukas füttert den Adler mit Würmern und lehrt ihn verschiedene Techniken, um ihn zum Fliegen zu ermuntern, damit Abel seine Welt entdecken kann. Nach einigen erfolglosen Versuchen breitet der Adler plötzlich seine Schwingen aus und fliegt zum ersten Mal.

Lukas wohnt mit seinem Vater in einem abgelegenen Haus mitten in den Tiroler Bergen und muss tüchtig bei der täglichen Arbeit helfen. Kellers Herz ist durch  den Tod seiner Frau wie versteinert – die Beziehung zwischen Vater und Sohn ist seitdem derart angespannt, dass sie schon lange nicht mehr miteinander gesprochen haben. Das einzige Vermächtnis der Mutter ist ein Armreif,den Lukas stets bei sich trägt.

Weil der Vater ihn so abweisend behandelt, verbringt Lukas seine Zeit am liebsten mit seinem 
neuen Freund Abel. Danzer ist den beiden eine große Hilfe, er weiß von Lukas’ schwieriger Familiensituation undtut alles, was in seiner Macht steht, um das Geheimnis des Jungen vor dem Vater zu verbergen. Schon bald merkt Lukas, dass er Abel in die Wildnis entlassen muss, damit der
nicht von Keller getötet wird. Als Zeichen der Freundschaft befestigt Lukas den Armreif an Abels Klaue. Dann gibt er Abel die Freiheit zurück, die der Adler für ein selbstbestimmtes Leben braucht. Doch Lukas fällt dieser Schritt unendlich schwer, weil er bereits ahnt, wie sehr er seinen lieben Freund vermissen wird.

Abel erlebt etliche Abenteuer, denn er muss lernen, im bitterkalten Alpenwinter zu überleben. Immer wieder erweist sich seine mangelnde Erfahrung beim Jagen als Problem, doch der Hunger lässt ihm keine Wahl. Schließlich kehrt Abel an seinen Geburtsort zurück und begegnet dort seinem Bruder. Der Kampf, der im Nest begann, wird fortgesetzt, doch diesmal ist Abel der Sieger – und sein Bruder akzeptiert ihn. Beide kehren ins elterliche Nest zurück.

Unterdessen taucht Keller plötzlich in der ausgebrannten Hütte auf und entdeckt wütend, dass Lukas sich immer noch dort herumtreibt. In seinem Zorn gibt er jetzt Lukas die Schuld am Tod der Mutter: Wenn sie nicht ins brennende Haus gelaufen wäre, um den kleinen Lukas zu retten, wäre sie heute noch am Leben.

Entsetzt und verstört rennt Lukas in die Berge. Ein Sturm braut sich zusammen. Wie von unsichtbarer Hand geleitet kehrt Lukas an den Ort zurück, wo er einst Abel gefunden hat. Als er nach oben schaut, entdeckt er einen Adler in dem alten Nest. Lukas stößt einen Freudenruf aus – das muss Abel sein! Doch in diesem Moment löst ein Blitz am Berg eine Felslawine aus, die den Adler unter sich begräbt, und schlägt dann direkt neben Lukas ein. Der Junge stürzt ohnmächtig
zu Boden.

Als der Schatten eines Adlers über ihm schwebt, kommt Lukas wieder zu sich. Sein erstes Wort ist „Abel“ – der Junge ist überzeugt, dass der Adler ihn gerettet hat. Doch es ist Lukas’ Vater, der sich über ihn beugt, ihn aufhebt und um Verzeihung bittet …

WIE ALLES BEGANN

„ Wie Brüder im Wind“ ist eine atemberaubende Mischung aus einer dramatischen Geschichte undgewaltigen Naturaufnahmen. Zwei Meister ihres Fachs haben sich zu diesem Zweck
zusammengetan: Otmar Penker, der renommierte Kameraspezialist für die alpine
Fauna, und Gerardo Olivares, der von den Kritikern gefeierte Regisseur
emotional mitreißender Familienfilme.

Alles begann im Jahr 2011, als Otmar Penker(„Prinz der Alpen“) und Gerald Salmina („Mount St. Elias“) beschlossen, ihre Erfahrungen im Tierfilmbereich mit einem ausgearbeiteten Drehbuch zu einer fiktiven Geschichte zu kombinieren. Der spannende und aufwändig gefilmte Abenteuerfilm sollte in den europäischen Alpen spielen – im Mittelpunkt stehen ein Adler und ein Mensch.

Dazu Otmar Penker: „Während meinerjahrzehntelangen Arbeit als Naturfilmer habe ich schon mehrfach mit Adlern gearbeitet, doch bisher sind sie immer nur in Nebenrollen aufgetreten, denn
umfangreiche Dreharbeiten kosten nicht nur viel Zeit, sondern auch eine Menge Geld. Es gibt aber nicht viele gute Filme über Steinadler, und so entstand die Idee, einen Steinadler als Hauptfigur einer emotionalen Geschichte vorzustellen.“

Für das Projekt fanden sich bald Produzenten:die Red Bull GmbH und ihre Schwesterfirma Terra Mater Factual Studios. Das markierte Walter Köhlers Einstieg in die Spielfilmproduktion, nachdem er sich zuvor lange Jahre als legendärer Produzent von Natur-Dokumentarfilmen profiliert hatte.

„Ich kannte Otmar und Gerald schon ziemlichlange und wusste, wie engagiert sie sich für ihre Spezialgebiete einsetzten“, sagt Walter Köhler. „Inzwischen hatte ich Terra Mater Factual Studios gegründet und wollte mit der Firma über die Dokumentationen hinaus in den Spielfilmbereich expandieren. ‚ Wie Brüder im Wind‘ war für mich das geeignete Projekt, um erstmals einen Kino-Spielfilm zuproduzieren. Dabei war mir von Anfang an klar, dass es durchaus nicht einfach
sein würde, beide Genres in einem mitreißenden Spielfilm zu verschmelzen.“

DIE NATUR- UND TIERAUFNAHMEN

Die ungewöhnlichen Aspekte des Films erforderteneinen ebenso ungewöhnlichen Ansatz bei der Produktion. Bei den meisten Filmen stehtam Anfang das Drehbuch. Doch bei dieser Produktion ging es zunächst um die Natur: Damit Otmar Penker authentische Bilder der wilden Tiere in ihrer
natürlichen Umgebu ng drehen konnte, brauchte er vor allem Zeit. Deshalb musste er mit den Dreharbeiten bereits beginnen, als sich das Drehbuch noch im Entwicklungsstadium befand. Ab 2011 drehte Penker mit einem kleinen, hochmotivierten Team bestimmte Elemente der Adlergeschichte – vor allem im Süden des Nationalparks Hohe Tauern, dem größten österreichischen Nationalpark. 

Dazu Penker: „Das größte Problem in derVorbereitungsphase und während des Drehs bestand darin, dass wir jeweils entscheiden mussten, was technisch und logistisch machbar war. Denn einerseits
drehten wir in der unberührten Natur, andererseits mussten wir bereits die inszenierten Szenen mit den Adlern vorbereiten, und dafür benötigten wir die Hundert Kilogramm schwere Ausrüstung, die zum Set transportiert werden musste. Um die Drehorte in dem fast unzugänglichen alpinen Gebiet zu erreichen, marschierten wir oft stundenlang zu Fuß und kamen dabei manchmal an unsere
physischen Grenzen.“

ENTWICKLUNG DER STORY UND NEUEDREHMETHODEN

Im Januar 2012 begann die internationalrenommierte Autorin und Produzentin Joanne Reay („Everybody Loves Sunshine“, „DxM“) mit der Arbeit an der englischen Original-Drehbuchfassung. Im Zentrum der Geschichte steht der Kainismus, ein natürliches Phänomen, bei dem die Jungtiere einer Spezies bald nach der Geburt gegeneinander kämpfen, um sicherzustellen, dass zumindest die Stärksten überleben. Auch bei den Steinadlern ist das so: Zwei Küken werden ausgebrütet, aber das stärkere stößt das schwächere aus dem Nest und in den sicheren Tod – wenn es nicht gerettet
wird. Dieser seltene Zufall einer menschlichen Intervention, die das Überleben des verstoßenen Kükens sichert, bildet das erzählerische Moment in „ Wie Brüder im Wind“. Wobei sich nicht nur das Schicksal des Vogels unerwartet wendet: Auchder menschliche Retter vollzieht eine unerwartete Wandlung, indem er das wilde Tier aufzieht.

Joanne Reay berichtet: „2012 erfuhr ich von demFilm, als ich den Auftrag bekam, das Drehbuch zu schreiben. Von Anfang an habe ich dieses Projekt als einzigartig erlebt. Als Autorin hatte ich noch nie vor dem Problem gestanden, eine Geschichte mit menschlichen Helden zu erfinden, die sich in eine bereits vorhandene, realistisch-natürliche Story einfügen mussten, nämlich in den Lebenszyklus eines Adlers.“

Dazu Producer und Story-Entwickler GeraldSalmina: „Die mögliche Beziehung zwischen einem Wildtier und einem Menschen ist ein sehr starkes erzählerisches Element. Manchmal ist das die reine Magie. Teilweise entwickelt sich die Story ganz ohne Worte. Die Verständigung funktioniert, weil man spirituell harmoniert.“ 

Um diese ungewöhnliche Story zu verfilmen unddabei die Natur authentisch zu zeigen, mussten die Filmemacher neuartige Drehmethoden entwickeln. Zu diesem Zweck wurden die Falkner Franz Schüttelkopf, Michael Holzfeind und andere Falkner der Adlerarena Landskron (Villach, AT) und
Paul Klima (Falkenhof Lenggries, DE) an Bord geholt. So flogen zum Beispiel die Adler bei den Flugaufnahmen neben Ultralight-Flugzeugen oder durch Schneekanonen zur Nachahmung einer Lawine. Das ehrgeizigste Ziel der Filmemacher war aber das Filmen des Schlüpfens der Adlerküken und ihrer ersten Lebenswochen. Um die wildlebenden Adler möglichst wenig zu stören,  entschlossen sich die Filmemacher, eine Adlermutter aus der Falknerei in eine große Voliere umzusiedeln, die zu einem Filmstudio umfunktioniert wurde: Dort sollte sie ihren Nachwuchs ein Jahr lang unter ständiger Kamerabeobachtung aufziehen. Die Vögel gewöhnten sich an die Kameras und lebten ihr normales Leben, während die Kameraleute Nahaufnahmen des Alltags im Nest filmten.  Falkner Franz Schüttelkopf sagt: „Mich hatdieses Projekt sofort fasziniert, und schon bald entwickelte ich Ideen, wie man verschiedene Szenen umsetzen könnte.“

Dazu Otmar Penker: „Wir drehten Aufnahmen vonSituationen, wie selbst Franz sie noch nie gesehen hatte. Denn niemand hat so etwas bisher gesehen. Für mich war Franz in seiner ruhigen und klugen
Arbeitsweise mit den Adlern und in unserem Team die Garantie dafür, dass uns all die Sequenzen gelingen würden, die ich mir ausgedacht hatte.“ 

Um den fliegenden Adler aus nächster Nähe mit einerhochauflösenden Kamera filmen zu können, musste das Team neue Methoden für die Flugaufnahmen entwickeln. Gerald Salmina erklärt: „Wir wollten mit dem Adler fliegen, ihn über denGipfeln der Alpen und durch Felsenschluchten der Dolomiten begleiten. Wir wurden am Ende mit unglaublichen Kameraflügen belohnt. Sommer wie Winter gelangen Flüge und Landungen in einer Wildnis, die sonst nur dem König der Alpen vorbehalten bleibt.“

Der Helikopter wurde mit einem Cineflex-Kamerasystemausgerüstet. Doch damit der Adler immer in seiner Nähe flog, waren zunächst eine Menge Recherchen, Geduld und Training nötig. Man gewöhnte die Adler zunächst an andere Flugobjekte wie Ultralight Trikes. Der Helikopter-Pilot
musste das Fliegen neben dem Vogel üben, und Salmina entwickelte mit seinem Kamerateam neue Techniken, mit denen es ihnen gelang, so etwas Unberechenbares wie einen Vogel dennoch stets scharf in den Bildausschnitt zu bekommen. All diese Einzelelemente waren ebenso wie ideale Wetterbedingungen die Voraussetzung dafür, dass die atemberaubenden Flugaufnahmen in „ Wie Brüder im Wind“ gelangen.

Doch das Produktionsteam ging noch einen Schrittweiter: Das Ziel war, Bilder aus der Perspektive des Adlers zu filmen. Gerald Salmina berichtet: „Wir wollten dem Adler nicht einfach eine Kamera auf den Rücken schnallen. Wir versuchten einen Blickwinkel zu finden, um seine Emotionen im Flug einzufangen, indem wir Großaufnahmen seiner Augen und den Schnabel mit dem Schrei des Adlers in der Luft filmten.“ 

Es gab keine hochauflösende Kinokamera, dieklein genug war, um sie neben dem Kopf des Adlers anzubringen – deshalb musste eine geeignete Kamera erst entwickelt werden. Andreas Gall, technischer Leiter der Red Bull Media House GmbH, nahm sich des Projekts an und baute in
Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Forschungsinstitut eine hochauflösende Mini-Kamera.

Während dieser Entwicklung des Projekts wurdegleichzeitig nach einem geeigneten Spielfilmregisseur gesucht. Das Skript war noch nicht fertig, und bald wurde deutlich, dass nur ein erfahrener Regisseur das Konzept umsetzen konnte. Gerardo Olivares erwies sich als perfekte Wahl,
weil er bereits im Dokumentar-, aber auch im Spielfilmbereich Erfahrungen gesammelt hatte. Zudem hatte sein letzter Spielfilm umfangreiche Tieraufnahmen mit einer hinreißenden Geschichte verbunden: „Entrelobos“ (Wolfsbrüder, 2009) erzählt die wahre Geschichte eines Jungen, der in der südspanischen Wildnis unter Wölfen aufwächst. Der Film erhielt begeisterte Rezensionen und war ein großer Kassenerfolg.

Olivares war sofort begeistert von „ Wie Brüder im Wind“ und kam ohne Umstände an Bord. Durch ihn ging das Projekt in eine neueRichtung: Der Retter des Adlerkükens ist nun kein einsamer Bergbewohner mehr, sondern ein kleiner Junge, der den Tod seiner Mutter verarbeiten muss. Dadurch, dass er den jungen Adler findet, ihn aufzieht und sein Freund wird, öffnet sich
für beide ein neuer Weg in die Freiheit. 


DIE BESETZUNG

Die Besetzung des kleinen Lukas war für Olivareseinfach und sonnenklar: Bei „Wolfsbrüder“ hatte er eine groß angelegte Suche nach dem Darsteller des kleinen Marcos durchgeführt – auf diese Weise fand er Manuel Camacho. Von Anfang an war es eine kongeniale Zusammenarbeit zwischen
Darsteller und Regisseur. Dazu sagt Olivares: „Ich hatte mit Manuel bereits meinen vorigen Film ‚Wolfsbrüder‘ gedreht, und ich weiß genau, wie man mit ihm arbeiten muss. Er ist wie ein Sohn für mich – wir brauchen uns nur anzuschauen und wissensofort, was wir voneinander wollen.“

Als Manuel Camacho für die Rolle des Lukasfeststand, ging es darum, die übrigen Darsteller zu suchen: den Förster Danzer und Keller, Lukas’ Vater. Als Idealbesetzung für Danzer suchten Regie und Produktion nach einem international sehr renommierten Darsteller, der jedoch für eine Rolle in den europäischen Alpen authentisch genug war. Für Olivares und Köhler stand Jean Reno „Léon“/Léon, der Profi; „Les visiteurs“/Die Besucher) ganz oben auf ihrer Wunschliste. Jean Reno erfüllt nicht nur die beiden Grundbedingungen, sondern verfügt außerdem über eine warme, ansprechende Stimme, die für den Film sehr wichtig ist, weil Danzer auch als Erzähler fungiert. Reno sagt: „Gerardo arbeitet sehr schnell, denn er weiß ganz genau, was erwill. Er probiert nicht lange herum, wohin er die Kamera stellen könnte oder was ich in der Szene tun könnte – nein, er inszeniert äußerst effizient.“ 

Gemeinsam mit Olivares und der Autorin Joanne Reay trug Jean Reno wesentlich zur Entwicklung seiner Figur bei und erfand eine Vorgeschichte, die sehr rührende Gründe für Danzers Einsamkeit liefert. Durch seine Rolle als Erzähler des Films erfahren wir, dass Danzer sein ganzes Leben
lang als Förster für die wilden Tiere der Bergwelt gesorgt hat. Er bringt seine Erfahrung ein, sodass Lukas von ihm lernt, wie man das Wildtier aufzieht.  
Während der Sommermonate, in denen der junge Adler heranwächst, merkt Danzer, dass er seinerseits von dem kleinen Lukas einiges an Lebensfreude lernen kann.

Nun galt es nur noch, die Rolle des Vaters Keller zubesetzen. Das Produktionsteam wolltehierfür einen im deutschen Sprachraum populären Darsteller gewinnen. Tobias Moretti war die perfekte Wahl. Er hatte kurz zuvor den Antagonisten in „Das finstere Tal“ gespielt und musste in jener Rolle genau die düsteren Töne anschlagen, die auch Keller prägen. Nachdem Olivares den Film gesehen hatte, setzte er alles daran, Moretti für sein Projekt zu engagieren. Walter Köhler kannte Moretti gut von früheren gemeinsamen Projekten – die beiden hatten bereits eine lange professionelle Beziehung. Dazu Walter Köhler: „In Bezug auf die Besetzung schwebten mir von Anfang an – schon 2011 – zwei Namen vor: Jean Reno wünschte ich mir schon, als die Struktur der Geschichte noch eine ganz andere war, und der Zweite war immer schon Tobias. Ich kann mich noch gut erinnern, wie begeistert wir waren, als beide für ‚ Wie Brüder im Wind‘ zusagten. Für die Authentizität der Rollen hätten wir wirklich keinebessere Besetzung finden können.“

VORBEREITUNGEN

Als die Besetzung feststand, konnten dieSpielszenen des Films vorbereitet werden. Olivares beschloss, wieder mit seinem langjährigen Kameramann Oscar Duran zu arbeiten. Zusammen mit Penker arbeiteten sie die optimale Umsetzung der Spielszenen aus, vor allem um jene
problematischen Sequenzen, in denen Tiere und menschliche Schauspieler gemeinsam auftreten. Dazu der Regisseur: „Als Regisseur stand ich vor drei großen Herausforderungen: Bei der Arbeit mit Tieren weiß man nie, wie viel Zeit man für eine Einstellung braucht; außerdem mussten wir uns auf das Bergklima und die unsteten Wetter- und Lichtbedingungen einstellen; schließlich ging es
darum, aus den Spielszenen und den Naturaufnahmen eine perfekte Story zu kombinieren.“

Zur Vorbereitung der Szenen mit dem intensivenZusammenspiel zwischen den Adlern und dem kleinen Lukas reiste Manuel Camacho zur Falknerei in Landskron. Dort wurde er von dem Experten Franz Schüttelkopf geschult, freundete sich sofort mit den Adlern an und lernte, ohne Scheu mit
ihnen umzugehen. Neben dieser Ausbildung brachte ihm seine Schauspiellehrerin Mercedes Almarcha spezielle Techniken bei, mit deren Hilfe er während der Interaktion mit den Vögeln gleichzeitig auch seine Rolle spielen konnte. Natürlich war es von ebenso großer Bedeutung, dass sich die Adler ihrerseits an Manuel gewöhnten, damit sie sich am Set ruhig verhielten. Olivares hatte schon beim Dreh zu „Wolfsbrüder“ bemerkt, wie gut Manuel mit Tieren umgehen kann – und bei „Wie Brüder im Wind“ erreichte diese Begabung eine neue Dimension. Die authentische Beziehung zwischen Junge und Adler bildet das Herzstück des Films.

Dazu Manuel Camacho: „Franz hat mir gezeigt, wieich mit den Adlern umgehen muss. Und nicht nur das: Er hat mir auch beigebracht, sie fliegen zu lassen, aber sie vor allem zu respektieren.“

Hauptschauplatz des Films ist die „Fire Hut“ –Lukas’ geheimes Versteck, in das er sich zurückzieht, wenn er allein sein will.  Nachdem Lukas das Adlerküken im Wald gefunden hat, erweist sich die „Fire Hut“ als perfektes Heim für die Aufzucht des Adlers, denn Lukas’ Vater lässt sich dort niemals blicken. Um das im Film deutlich zu machen, war es nötig, einen entlegenen, abgeschiedenen Schauplatz zu finden. Für das Filmteam mit seiner umfangreichen Ausrüstung und den vielen Mitarbeitern bedeutete diese Unzugänglichkeit natürlich ein Problem. Mit einem ortsansässigen Location Scout wurde die perfekte Location gefunden. Production Designer Thomas Vögel musste
dann die Einzelteile der Hütte bauen, sie in die Bergwelt auf 2100 Meter Höhe transportieren und sie dort aufstellen. Er sagt dazu: „Wir mussten die Hütte vorher in Wien anfertigen, sie auseinandernehmen, auf zwei großen Lastwagen nach Südtirol schaffen, sie im Studio wieder aufbauen, dann wieder auseinandernehmen, sie auf 800 Kilogramm schwere Pakete verteilen, die dann per Helikopter auf den Berg geflogen wurden. Denn das Set war nur über einen 700 Meter langen Pfad durch Schnee und Eis zu erreichen. Dort mussten wir die Hütte ein weiteres Mal aufbauen, teils unter sehr schlechten Witterungsbedingungen bei stürmischem Wind: eine Herkulesaufgabe für das gesamte Team, das sich aber wacker geschlagen hat.“

DIE DREHARBEITEN

Als alle Schauplätze und die gesamte Crew(bestehend aus Österreichern, Italienern, Spaniern und Deutschen) feststanden, begannen im April 2014 die Dreharbeiten im Defereggen-Tal im österreichischen Osttirol. Zunächst sah der Drehplan die Winterszenen vor. Das musste schnell
gehen, denn selbst in den Hochlagen der Alpentäler in Tirol begann bereits der Frühling – der Schnee schmolz rasend schnell dahin. Doch das Team nahm die Herausforderung an: Es gelang, die Wintersequenzen rechtzeitig abzudrehen. 

Die Sommerszenen machen den Hauptteil des Filmsaus – sie entstanden im Tauferer Ahrntal und Mühlwalder Tal im italienischen Südtirol. Die meisten Drehtage waren für die „Fire Hut“ eingeplant: Sie bedeuteten für die Crew und die Darsteller aufgrund der hochalpinen Lage erhebliche Logistikprobleme. Transportiert wurde die Ausrüstung mit Quads, Drahtseilbahn, Fahrzeugen mit Allradantrieb und (für größere Lasten) einem Helikopter. Professionelle südtiroler Bergführer und für die Sicherheit zuständige Guides wurden engagiert, um sichere und reibungslose Dreharbeiten in
den Bergen zu  gewährleisten.

Natürlich machte das Wetter der gesamten Planungeinen Strich durch die Rechnung – etliche plötzliche Sommerstürme brachten den Drehplan durcheinander. Sie tauchten ebenso schnell auf, wie sie verschwanden. Durch die so veränderten Lichtverhältnisse ergaben sich nicht nur besondere Probleme bei den szenischen Anschlüssen. Dankbar nahm das  Produktionsteam die Unterstützung der Bergbauern an, die ihre Scheunen zur Verfügung stellten, sodass Fluchtburgen für die Mitarbeiter eingerichtet werden konnten, die bei dem unberechenbaren Wetter dringend gebraucht wurden.

Im August 2014 waren die Dreharbeiten zu „ Wie Brüder im Wind“ abgeschlossen. Nur eine Sequenz blieb noch übrig – der Epilog. Für dieseSzene sollte Lukas ein Jahr älter geworden sein, und wieder ging es um eine Wintersequenz. Deshalb wurde der Drehtermin auf den Februar 2015 festgelegt.

ENDFERTIGUNG

Seine besondere Qualität erhält „ Wie Brüder im Wind“ vor allem durch dieKombination von menschlichem Drama und den authentischen Bildern wilder Tiere. So etwas ist in einem Familienfilm noch nie versucht worden – Olivares und Penker mussten also kreatives Neuland betreten. 
Zunächst überließ man das Material der CutterinKarin Hartusch, die von einer eigenen Warte aus an das Material heranging und die Tieraufnahmen mit den Spielszenen kombinierte, um den Spannungsbogen der Geschichte zu konstruieren. Olivares kümmerte sich dann besonders um die
Spielszenen. Penker war als Experte immer zur Hand, um darauf zu achten, dass die Story die Tierszenen nicht verfälschte. Beide Regisseure waren sich darin einig, visuelle Effekte auf ein absolutes Minimum zu beschränken: Diese kamen nur dann zum Einsatz, wenn es darum ging, die Sicherheit und das Wohlbefinden der Tiere zu gewährleisten. Vorwiegend ging es also um die Adlerhorst-Szenen (die vor einem Greenscreen gefilmt wurden), um den Sturz des Adlerkükens aus
dem Nest sowie um die animierte Gerölllawine am Ende des Films.

Als sich der Film in der Feinschnitt-Phasebefand, holte man die Komponistin an Bord. Walter Köhler kontaktierte die Britin Sarah Glass, mit der er bereits zuvor erfolgreich zusammengearbeitet hatte. Er kannte ihren Stil, mit dem sie monumentale und zugleich magische Klangsphären kreiert – genau das Richtige für die atemberaubenden Bergpanoramen und die märchenhafte Atmosphäre der Story. Der fertige Score wurde dann vom Filmorchester Babelsberg eingespielt. „Als ich das Orchester Babelsberg meine Filmmusik spielen hörte, war das für mich ein überwältigendes und ganz
besonderes Erlebnis“, erinnert sich die Komponistin. Der gewaltige Eindruck wurde dann nochintensiviert, als die Produzenten entschieden, den Ton in Dolby Atmos abzumischen. Diese neue Sound-Generation schafft im Kinosaal ein 360°-Klangerlebnis: In jeder Szene sitzt der Zuschauer mitten im Geschehen. 
Als letztes Puzzle-Teil fehlte nun nur noch dasperfekte Lied für den Abspann. Die Produktion fragte Martin Brem, Musical Supervisor beim Red Bull Media House, um Rat. Er begeisterte sich sofort für
die Botschaft des Films, nämlich dass wir alle in der Lage sind, unseren Weg in die Freiheit zu finden. Deshalb schlug er einen bestimmten Song samt Sängerin vor: „Freedom“ von Rebecca Ferguson. Sie gab sofort ihre Einwilligung für die Verwendung des Liedes und war derart gerührt von dem Film, dass sie den Text im Sinne von Lukas’ Geschichte umschrieb und auch ein neues Arrangement mit akustischen Instrumenten lieferte, die der authentischen Natürlichkeit des
Films gerecht werden.

Abschließend sagt Walter Köhler: „Einen Film wieunseren ‚ Wie Brüder im Wind‘ hat es bisher nicht gegeben.Wie noch nie zuvor wollen wir zwei Genres miteinander verbinden – eine dramatische Handlung und die eindrucksvollen und packenden Aufnahmen wilder Tiere. Wir erzählen ein Epos über Freiheit und Freundschaft, über Mensch und Natur in friedlicher Koexistenz – daran sollen die jetzigen und kommenden Generationen ihre Freude haben.“ 

1174 appréciations
Hors-ligne


Un reportage sur le making-of le 27 Janvier 2016 à 20 H 15 sur Servus TV :
Ein Bericht über das Making-of am 21. Januar 2015 - 20 H 15 auf ServusTV 

http://www.servustv.com/at/Medien/Terra-Mater30

Rediffusions/ Wiederholung :
Donnerstag 28.01.2016 | 9:10Freitag 29.01.2016 | 13:05Sonntag 31.01.2016 | 13:40

1174 appréciations
Hors-ligne



Un article professionnal production.de

http://www.professional-production.de/fachbeitraege/einzelansicht/datum/2015/12/10/flug-aufnahme/

et un article weidwerk.at

https://www.weidwerk.at/aktuellesheft/imfokus

Wildes Kino!Ende Jänner kommt der Film „Wie Brüder im Wind“ in die heimischen Kinos. Dieser naturgewaltige Spielfilm für die ganze Familie mit Manuel Camacho, Jean Reno und Tobias Moretti spielt hauptsächlich in den Alpen. – Das WEIDWERK sah diesen „jagdlichen“ Kinofilm vorab und interviewte Regisseur Otmar Penker.



1174 appréciations
Hors-ligne


Un article Kleine Zeitung


http://www.kleinezeitung.at/k/kaernten/osttirol/peak_osttirol/4898669/Lienz_Das-Defereggen-aus-der-Perspektive-des-Adlers

Das Defereggen aus der Perspektive des Adlers
Vallée de Defereggen du point de vue de l'Aigle

Am 29. Jänner startet der Film „Wie Brüder im Wind“ mit Flug des Adlers in den Kinos. In Osttirol wurden Filmsequenzen im April 2014 gedreht.
Le 29 Janvier, le film "Wie Brüder im Wind" démarre dans les cinémas avec le vol de l'aigle . Des séquences du film ont été tournés en avril 2014 dans le Tyrol oriental.

Für die Dreharbeiten wurden die Adler mit dem Sessellift in luftige Höhen transportiert
Pour le tournage des aigles ont été transportés vers les hauteurs par télésiège.
Sie liegen schon eine Zeit lang zurück, die Dreharbeiten für den Kinostreifen „Wie Brüder im Wind“. Der Filmtitel ist jetzt nicht geläufig? Verständlich. Ursprünglich lautete er „Der Weg des Adlers“. 
Il y a déjà un certain temps que le tournage du film "Wie Brüder im Wind" a eu lieu. Le titre du film n'est pas maintenant familier? Naturellement. À l'origine, il s'appelait "La Voie de l'aigle".

Vom Erwachsen werden handelt der Inhalt der Produktion – vom Erwachsen werden des jungen Halbwaisen Lukas (Manuel Camacho) und auch vom Erwachsen werden eines jungen Adlers, der aus dem Horst gestoßen wird. 
Le sujet du film traite du passage à l'âge adulte - du passage à l'âge adulte du demi-orphelin Lukas (Manuel Camacho) et aussi de la croissance d'un jeune aigle qui est poussé hors du nid..
Lukas findet den Adler, nennt ihn Abel. Dieser wird im Freund und Begleiter. Von ihm bekommt Lukas die Zuneigung, die ihm sein Vater (Tobias Moretti) verwehrt. Bei der Aufzucht des Adlers hilft dem Buben kein geringerer als Jean Reno in der Rolle des Danzer.
Lukas trouve l'aigle, le nomme Abel. Celui-ci devient ami et compagnon. Il donne à Lukas l'affection que lui a refusé son père (Tobias Moretti). C'est Jean Reno, rien de moins, qui, dans le rôle de Danzer, aide le jeune garçon à élever cet aigle. 

In Osttirol wurden Filmsequenzen im April 2014 gedreht. Im Bereich Kleiner Lepples Kofel und Brunnalm in St. Jakob kam der Flug des Adlers in den Kasten. Dafür wurden drei Könige der Lüfte von der Adler-Arena Landskron in Kärnten mit der Gondelbahn und per Sessellift auf die Brunnalm gebracht. Als gefiederte Komparsen zogen sie beeindruckend ihre Runden über das Defregger Gebirge – für die Anfangs- und Schlussszenen des Filmes
Des séquences du film ont été tournées en avril 2014 dans le Tyrol oriental. Le vol de l'aigle a été mis en boîte dans le secteur de Kleiner Lepples Kofel et Brunnalm à St. Jakob Pour cela, trois rois des airs ont été transportés de l' Adler-Arena (secteur des aigles) Landskron en Carinthie à Brunnalm par télécabine et télésiège. En compagnons à plumes, ils effectuèrent leurs vols impressionnants au-dessus des montagnes de Defregger - pour les scènes de début et de fin du film

Daten und Fakten
Produktion. Der Film ist eine österreichisch-spanische Produktion von Terra Mater und Warner Brothers.
Regie. Gerardo Olivares aus Spanien und Otmar Penker aus Radenthein.
Kinostart. Premiere: am 24. Jänner im Donauplex Wien, ab 29. Jänner in den österreichischen Kinos.

Faits et chiffres
Production. Le film est une production austro-espagnole de TerraMater et Warner Brothers.
Producteur Gerardo Olivares d'Espagne et Otmar Penker de Radenthein.
Sortie en salles. Première autrichienne le 24 Janvier au Donauplex Vienne, à partir du 29 Janvier dans les cinémas autrichiens.

Teile von „Wie Brüder im Wind“ entstanden unweit von Osttirol entfernt im Südtiroler Ahrntal. Dort baute Filmarchitekt Thomas Vögel mit seinem Team in 2200 Metern Seehöhe eigens eine Hütte für die Produktion von Terra Mater und Warner Brothers.
Quelques scènes de "Wie Brüder im Wind" ont été tournées pas loin du Tyrol oriental, à Ahrntal dans le Sud Tyrol. Le directeur artistique, Thomas Vögel, y a construit, avec son équipe, à 2200 mètres au dessus du niveau de la mer, une cabane spécialement pour la production de TerraMater et Warner Brothers.

1174 appréciations
Hors-ligne


Un article Redbull en français 

http://www.redbull.com/fr/fr/adventure/stories/1331762828866/vid%C3%A9o-un-aigle-traque-un-chamois-dans-les-alpes

Dates de sortie :République Tchèque et Slovaquie : 24 décembre 2015
Allemagne et Suisse : 28 janvier 2016
Autriche et Tyrol du Sud : 29 janvier 2016
France, Corée du Sud et Espagne : printemps 2016
Pologne : 13 mai 2016
Slovénie, Croatie, Bosnie-Herzégovine, Serbie, Monténégro, Macédoine, Kosovo, Albanie : printemps/été 2016

1174 appréciations
Hors-ligne


Un article Bergwelten 

http://www.bergwelten.com/blog/wie-brueder-im-wind-touren-am-drehort-osttirol

Sie konnten für den Film namhafte Schauspieler gewinnen, allen voran Jean Reno und Tobias Moretti. Waren sie am Osttiroler Set dabei?
Vous avez réussi à gagner des acteurs de renom pour le film, notamment Jean Reno et Tobias Moretti. Etaient-ils présents sur le tournage en Tyrol oriental?

Ja, es waren alle Stars vor Ort. Mit ihnen drehten wir sowohl dramatische Szenen im Wald – zum Beispiel einen Wolfsangriff – als auch inspirierende Sequenzen vor atemberaubenden Bergkulissen.
Oui, toutes les stars étaient présentes. Avec eux, nous avons tourné deux scènes dramatiques dans la forêt - par exemple, une attaque de loups - ainsi que des séquences passionnantes dans le décor époustouflant des paysages de montagne.


et un article Zeitimblick

http://zeitimblick.info/das-filmjahr-2016-episode-1-jaenner-juni/

Alles beginnt vor der Kulisse der Südtiroler Alpen in den 60er Jahren: Als der 12- jährige Lukas einen aus dem Nest gefallenen jungen Adler findet, zieht er ihn heimlich auf, weil der strenge Vater die Adler als Räuber seiner Schafe verfolgt.
Tout commence devant le décor des Alpes sud-tyroliennes dans les années 60 : lorsque Lukas (12ans) trouve un jeune aigle tombé du nid, il l'élève en secret, parce que son père sévère poursuit les aigles comme voleurs de ses moutons. 

Der Adler Abel entwickelt sich prächtig – doch es kommt der Tag, an dem Lukas ihm seine Freiheit zurückgibt.
L'aigle Aber grandit de façon splendide - pourtant le jour arrive où Lukas doit lui rendre sa liberté. 

Und es kommt zum großen Streit mit dem Vater worauf sich der Junge aufmacht um seinen Freund Abel wieder zu finden…
Et après une grande dispute avec le père, le garçon veut de nouveau retrouver son ami Abel. 

Anm.: Das wird ein besonders schöner österreichischer Film, eine noch nie dagewesene Mischung aus einer dramatischen Familiengeschichte, von Freundschaft, fehlender „Nestwärme“ und einem Tierfilm vor atemberaubender Naturkulisse!
Cela donne un film autrichien particulièrement beau, un mélange sans précédent d'une dramatique histoire de famille, d'amitié, du manque de "chaleur du nid" et un film animalier devant des décors naturels à couper le souffle.


1174 appréciations
Hors-ligne


Un article main-echo.de
http://www.main-echo.de/ueberregional/kultur/art11899,3963583


Un article hohetauern.at et le dossier presse du film :

http://www.hohetauern.at/de/aktuelles/alle-news-artikel/2700-premierenstart-wie-brueder-im-wind.html

http://www.hohetauern.at/images/dateien-hp/2016/DE_Presseheft_EAGLE.pdf

1174 appréciations
Hors-ligne


Deux interviews de Jean Reno :

Kurier.at

http://kurier.at/menschen/oesterreich/jean-reno-im-talk-der-adler-weiss-alles/177.037.945

ORF.at
(avec audio)
http://oe1.orf.at/artikel/429768





1174 appréciations
Hors-ligne


Quelques articles pour la sortie du film en Allemagne (28/01/16) et en Autriche (29/01/16)

tt.com
http://www.tt.com/kultur/kinoundtv/11052019-91/der-prinz-im-adlerhorst.csp

zeitimblick
http://zeitimblick.info/wie-brueder-im-wind-film-special-zum-kinostart-am-29-01-2016/
Nun galt es nur noch, die Rolle von Keller, Lukas’ Vater zu besetzen. Tobias Moretti war die perfekte Wahl.
Er musste in seiner letzten Rolle in „Das finstere Tal“ ja auch genau die düsteren Töne anschlagen, die auch Keller prägen.
Dazu Walter Köhler: „Für die Authentizität der Rollen hätten wir wirklich keine bessere Besetzung finden können.“Maintenant, il ne restait plus qu'à pourvoir le rôle de Keller, le père de Lukas. Tobias Moretti était le choix parfait.
En effet, il avait dû, dans son dernier rôle dans "la vallée sombre", jouer exactement les tonalités sombres qui caractérisent également Keller.
A ce sujet Walter Köhler du Studio Boss : «Pour l'authenticité du rôle nous n'aurions vraiment pas pu trouver meilleur casting."
kurier.at
http://m.kurier.at/kultur/film/wie-brueder-im-wind-adlerbrueder-namens-kain-und-abel/177.520.987

crazy4film
http://m.kurier.at/kultur/film/wie-brueder-im-wind-adlerbrueder-namens-kain-und-abel/177.520.987


wwf :
http://www.wwf.de/aktiv-werden/buch-und-filmrezensionen/wie-brueder-im-wind/

redbull.com
http://www.redbull.com/at/de/adventure/stories/1331773104748/wie-brueder-im-wind-charaktere-gifticle

1174 appréciations
Hors-ligne
Une interview de Gerardo Olivares (metteur en scène) et Manuel Camacho (Lukas)



http://www.skip.at/interview/1737/

SKIP: Und wie war es mit Tobias Moretti zu drehen?
SKIP : Et comment était-ce de tourner avec Tobias Moretti ?

GERARDO OLIVARES: Für mich als Regisseur war es ein Geschenk mit ihm zu arbeiten. Er ist ein sehr guter Schauspieler und sehr professionell. Er hat im Closeup etwas ganz Spezielles – die Kamera liebt ihn! Und er ist schnell. Wir haben mit ihm nie mehr als zwei drei Takes gebraucht, das ist wirklich gut. Und er hat noch etwas, das sich jeder Regisseur wünscht: Er gibt dir mehr, als du erwartest. Das ist wirklich schön. Und so ist Tobias.
GERARDO OLIVARES: Pour moi en tant que réalisateur, c'était un cadeau de travailler avec lui. c'est un très bon acteur et très professionnel. Il a quelque chose de très spécial en gros plan - la caméra l'aime! Et il est rapide. Nous n'avons jamais eu besoin de plus de deux ou trois prises, ce qui est vraiment bien. Et il a encore quelque chose que chaque metteur en scène souhaite: Il vous donne plus que ce que vous attendez. Voilà qui est vraiment agréable. C'est Tobias.

MANUEL CAMACHO: Es war wirklich leicht mit ihm zu arbeiten und ich habe viel von ihm gelernt. Er ist ein besonderer Schauspieler – auch Jean! Mit ihnen zu arbeiten war großartig. Sie sind wichtige Schauspieler und noch dazu sehr gute.
MANUEL CAMACHO: C'était très facile de travailler avec lui et j'ai appris beaucoup de lui. C'est un acteur exceptionnel - comme Jean! Travailler avec eux était formidable. Ce sont des acteurs importants et, en outre, très bons.


1174 appréciations
Hors-ligne


D'autres articles / Anderen Artikel

blog-natuerlich-jagd.de
http://blog.natuerlich-jagd.de/das-naturfilm-ereignis-%E2%80%9Ewie-bruder-im-wind/


Kino.salzburg24.at 
http://kino.salzburg24.at/wie-brueder-im-wind-f2315950.htmlWIE BRÜDER IM WIND ist ein überaus gelungener Natur- und Abenteuerfilm, mit überwältigenden Naturbildern und großen Schauwerten. Mitreißend, berührend und wunderschön anzusehen. 
"WIE BRÜDER IM WIND" est film de nature et d'aventures très réussi, avec des images de la nature impressionnantes et un spectacle de grande valeur. Passionnant, touchant et beau à regarder.

1174 appréciations
Hors-ligne


D'autres articles :

fbw-filmberwertung.com
http://www.fbw-filmbewertung.com/film/wie_brueder_im_wind

ruhrnachrichten.de
http://www.ruhrnachrichten.de/leben-und-erleben/kultur-region/Wie-Brueder-im-Wind-Adler-fliegt-ueber-die-Alpen-grandiose-Bilder-im-Kino;art1541,2933631

alpineneuigkeiten.blogspot.fr
http://alpineneuigkeiten.blogspot.fr/2016/01/wie-bruder-im-wind-ein-wirklich.html


1174 appréciations
Hors-ligne

D'autres articles/ Anderen Artikel

http://www.welt.de/kultur/kino/article151582445/Das-grausam-schoene-Anti-Disney-aus-den-Alpen.html

http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article151745225/Zwei-ohne-Nestwaerme-Der-sehenswerte-Kinderfilm-Wie-Brueder-im-Wind.html

http://www.wn.de/Welt/Kultur/Kino/2248940-Wie-Brueder-im-Wind-Raus-aus-dem-Horst

https://www.sat1bayern.de/news/20160129/wie-brueder-im-wind/




Répondre
Pseudo :
Adresse e-mail:


Se souvenir de mes infos ( pseudo et e-mail ) :
Cochez la case ci-contre :

Inscrivez-vous au site

Soyez prévenu par email des prochaines mises à jour

Rejoignez les 63 autres membres